Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 341
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.22
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0353
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0353
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
AGLAURION

341

Die Mehrzahl dieser Nymphen bezeugt für die Burg der
Ion des Euripides (23): jiapüevon; ’AyXauQun überweist Athena
den neugeborenen Erichthonios. V. 495 tanzen auf den Felsen
vor dem Burgtempel der Athena ’AypaüÄoi) xöpoi TQiyovoi.
Mindestens ’Ay^aupou xÖQai1 * * *. Aber die ’AyXavQLÖeg 23 zwingen
5,AyÄauQoi 495 herzustellen. Heisst Athena 5'Ay?iauQO(;, so hat
sie die Function der Burgquellnymphe übernommen. Nicht
anders heisst Athena ja auch ndvögocroi;. Von einem Acte
willkürlicher Contamination sollten wir hier nicht sprechen.

Marburg (Hessen), E. Maass.

Pfingsten 1910.

1 ’Ay^aDQiöeq] pu q a i nagä ’A'&rjvaioi.g (Hesych), d. i. nicht Moiqou

(M. Schmidt) oder legeiru (Meursius) oder popica (wieder Schmidt), sondern,

wie längst gesehen und jetzt bestätigt ist, Nupqpai (Niicpou). Euseb. IV 1 6, 2:
ev 8e tr) vnv Sa^ajxivi (dem Kyprischen) eüueto dvögcoitog 'AygaiAcp rf)

Kexqojto? xai vupcprig ’AyQavkidog.... hcp’ Iva 8e jtEQißoXov 6 re rrj<; ’Atbiväg

vecog xai 6 tfjg 'AygauÄ-Ou xai At,opr|8ouc. Das wird eine localkyprische
Aglauros, bezw. Aglauris gewesen sein.
loading ...