Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 348
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0360
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0360
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
348

W. DORPFELD.

I. DIE BAUWERKE

Hohlräume zeugt noch die durch den Rauch entstandene
schwarze Färbung der Pfeilerchen und der unteren Mauer-
stücke; auch lagen an einigen Stellen noch starke Russ-
massen auf dem Boden.

Abb. I. Der östliche Teil des oberen Gymnasions (A-G)
und die Ost-Thermen (1-11).

Für die Wasserversorgung und Wasserabfuhr waren
gute Vorkehrungen getroffen. Eine der grossen Leitungen,
die Baurat Gräber untersucht hat (vgl. Sitz.-Ber. der Berl.
Ak. 1906, 838), lieferte frisches Wasser für die Badeanlagen
loading ...