Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 358
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0370
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0370
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
358

W. DORPFELD. I. DIE BAUWERKE

HASiSSilA”® /I A.» 1 ri?T

■ X T H P l .0 N T, A Z X' T Ol A




SÜk-eJowv'. /



im. SliS





•:ÜI

•1

^ •' ,i>: pÄ/Mr’

W^lriuWfelUM!

Plü

T



Äf^l

Abb. 5. Aufriss des Propylon der Demeter. Ergänzung.

werden. Auch das Gebälk der Fassade mit einem Giebel
Hess sich aus den umher liegenden Baugliedern wieder auf-
bauen; nur wenige Steine fehlen. P. Schazmann hat hier-
nach die in Abb. 5 wiedergegebene Zeichnung der ganzen
Fassade des Tores angefertigt. Der Fries trägt eine für
die Geschichte des Heiligtums wichtige Aufschrift, die uns
loading ...