Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 412
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0424
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0424
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
412

H. HEPDING. II. DIE INSCHRIFTEN

lieh vom mittleren Gymnasion. Oben glatt, sonst rings ge-
brochen. H. 0,082, Br. 0,15, D. 0,172. Der Bruch ist stark ver-
wittert, doch scheint das Stück als Anfang der I. Columne
oben 1. an die Diodor-Säule AM. XXXII 1907, 257 Nr. 8 a an-
zupassen. BH. 0,006-0,007, ZH. 0,01. Phot. 1 766 b.

EiöaYY[eAd]vTCOv tcöfv OTQCtTr]Yc5v sh xr]v ßoiArjv xai töv 8rjpov
itegi toi) AioöcoQofv 'Hqoh8ou IldojtaQOv töv dp^iegea xai 8ia yivovq
lepea tod Aiög tod j.ipYiöto'u — — — — — nsjtpa-

Yftevoig et? x[r|v itatpiSa
5 xaA.cög xai qu[A.o8öl;co<; avaotQacpevta ?
jto?iLteuö[x[8vov

TO 0

Ich benutze die Gelegenheit, um meine Lesung am Schluss
von Columne I zu berichtigen: YnpvaGiaQxüoaVTa-ev toi? evvea-j
50 [xaieixoatol? Nixr)qpopün? tot) otjecpaviTO'u aycovo?, axheloiv Se
jtQcotoi? | [peta tov tzqoc, ’Aqigtovixov jt]6A,epov, tefdeixora x]ai
öd eviatuod tolc jtQejfoßotepoi? xai veoi? to te jt]qü)ivov aXeipJpa
xai to öeiXivöv ev ojLteioi? I | \' *r

Zu Z. 50 vgl. BCH. XI 1 887, 10 Nr. 4 (Inschr. aus La-
gina): xata JtevTa[et]r)Q[öa tf)v d/Deiaav petd [t]oo? jtoÄ.epo'u? rcpco-
tr]v; AM. XXXIII 1908,406 Nr. 35: dvavecoadpevov öe xai tf]v
iah 2cott]qlco[v] xai "HpaxXeioav jtavf)Yi)giv xai dYWVoüer»]oav(av)Ta
jtqcotov peta töv noAepov; vielleicht ist hier auch der Krieg
gegen Aristonikos zu verstehen (Jacobsthal nimmt an, dass
der mithradatische gemeint sei), s. a. die Inschrift oben S. 410,
Nr. 3 Z. 22 und dazu AM. XXXII 1907,272. Diese Auffassung
von Z. 50/1 darf zugleich als eine Bestätigung meiner Ergän-
zung evveafxaieixoGToI? auf Grund des Fränkelschen Ansatzes
für das Epochenjahr der trieterischen Nikephorien angesehen
werden; denn wenn auch Aristonikos schon 130 besiegt wor-
den ist, so dauerte doch noch im J. 129 der Kampf gegen
seine Anhänger fort.

In Z. 51 würde ich lieber lesen üsvta oder tiüevta statt te-
[fleixöta, aber die Buchstabenreste gestatten es nicht.—Zu den
apeoßiheQoi vgl. AM. XXXII 1 907,273 zu Z. 7 und unten S.421.—
Zu Z. 52 vgl. die Ehreninschrift unten S. 466 Nr. 52, zu den
öÄxela Syll. I2 409 n. 7 und oben S. 410 Nr. 3 Z. 14. Danach
werden wir nun auch in der Inschrift AM. XXXIII 1908, 382
loading ...