Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 418
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0430
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0430
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
418

H. HEPDING.

II. DIE INSCHRIFTEN

mit zweizeiligen Aufschriften auf Quadern des oberen Gymna-
sion-Tempels gehören zu mindestens zwei derartigen Texten,
die sich jedoch von den eben behandelten dadurch unterschei-
den, dass die Beamten im Nominativ genannt werden, wäh-
rend dort nach ihnen datiert wird, s. AM. XXXII 1907,432
Nr. 284: ’Ejti xpiirdveoog -, jtaiSovopoih'TCüv 8b. So könnte man
z. B. als Anfang des einen Texts durch Zusammenstellung
von AM. XXXIII 1 908, 395 f. Nr. 11,1 8 und 1 6 reconstruieren:

’AavXr\Ki — — — — — 6 xcn Tqi3cp[cov jtQijTavi]g x[ai l]eQeajq, 4>iAet[ouqoi; xtL
e^oöidtfecröcn glg xd opdm]a xcov jtai8su[T(öv xai tö cAei|X|.ia] xcöv jtQeö[ßuteQcov vxk.

Zu diesem Text kann also Nr. 1 2 nicht gehören, da hier
eloSid^eoüai elg ta oipdwia in der ersten Zeile steht.

Nr. 17 könnte mit 13 zu derselben Quader gehören:

piGÖcoaecojg toü ts tdiv ve[cov xal ecpfjßcojv a ioxqsiötiou
'UTcoypiivaoiaQxfog — — og Kai —

Würde es sich feststellen lassen, dass Nr. 12 an 14 an-
schliesst, also:

eXaiojxQeiatiou xai toov d(pcoQiGg[e]vcov sloSid^eoüai elg ra 6ij;d)v[ia
TAS — — e!]g(?) Ton[g ejeprjßoug
so fiele auch Nr. 14 für den mit 9A<ndr|;rci- beginnenden Text
weg, während Nr. 1 3 dann hinzugerechnet werden könnte.

Zu einer Sicherheit kann man hier nur durch eine er-
neute Prüfung der Steine selbst, auch der kleineren Frag-
mente, gelangen.

9. Das schon von Jacobsthal, a. a. O. 396 zu Nr. 15 ange-
führte Bruchstück (ich bezeichne es mit b: H. 0,165, Br. 0,30,

D. 0,175; BH. 0,035, ZA. 0,03) gehört wahrscheinlich mit zwei
ebenfalls 1907 im oberen Gymnasion-Tempel gefundenen zu-
sammen : a) H. 0,1 7, Br. 0,19, D. 0,1 75; BH. 0,035-0,04, ZA. 0,03,
und c) H. 0,245, Br. 0,29, D. 0,185; BH. 0,03, ZA. 0,035. Bei
allen drei Fragmenten ist nur die Anschlussfläche unten er-
halten (Abschriften von Jacobsthal).

Iju tcöv jtÖQjco'v xa[i rjfjg puoöcooecog toC [tööv vecov... eAaioxoeumou

tf)v Sejutepav jrevta8r[[a]v TOYS

10. Quader aus weissem Marmor, gefunden 1908 westlich
loading ...