Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 420
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0432
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0432
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
420

H. HEPDING.

II. DIE INSCHRIFTEN

tö a'Äsippa. Der Hauptteil der Kosten wurde dagegen wohl
auch in Pergamon durch grosse Schulstiftungen gedeckt, dafür
kann man jetzt einfach auf die vorzüglichen Ausführungen
E. Ziebartlis, Aus dem griechischen Schulwesen 39 ff. verwei-
sen; gerade Stiftungen sig tö sAaioxQeioriov sind oft bezeugt
(a. a. O. 65 f.). Gestiftete Grundstücke werden verpachtet, die
Capitalien (yppvaaiaQ'/^h xoifiaTa) teils auch in Grundstücken
angelegt (xTfj0gig yupvaoiaQxwai, ebenda 53), teils auf Hypo-
thek ausgeliehen. Aus den jährlichen Erträgen dieses Gym-
nasialfonds und aus den Staatszuschüssen werden sich also
die in unseren Inschriften genannten jtöqoi zusammensetzen.
Ausser der Verwaltung dieser Einkünfte hatte der Beamte
die Lieferungen für das sAcuoxQeiouov der Epheben und vsoi
zu verdingen und wohl auch zu überwachen (so wurde in
Pergamon z. B. auch die Lieferung der Opfertiere verdingt:
OGI. 764, 44 mit der Anmerkung Dittenbergers). Daneben
hatte er noch besondere Fonds aqpcoQiapgva gloäia^gaüai sic; ta
örpcovia td)v JtaiSsiucüv xal tö aAsippa tcov jtQgaßptgpojv xal tcov
d7.sicpo|j.svc0v sv tco jtavriYPQixcp yiipyaoicp, Gelder, deren Verwen-
dung wahrscheinlich durch die Stiftungsbestimmungen ge-
nau festgelegt war. Für aqpcoQiapgva verweist Ad. Wilhelm,
Oest. Jahresh. V 1902, 138 f. auf eine Inschrift aus Eleusis,
"Ecpr)p. aQX- 1900, 79, Z. 7: toöto üupiatriQicov xataoxsufp' acpo-
Q^gadai; vgl. auch ü)qio|tsvcov Inschr. v. Magn. 116 Z. 19 ff.,
ötpooviov steht hier offenbar in der Bedeutung ‘Sold, Gehalt",
so wie auch in dem eben citierten Decret des adotripa tcov
jTQsoßuTgQcov von Magnesia Z. 54: G. Cousin und G. Deschamps,
BCH. XII, 222 vermuten, dass ötpcoviov (im Gegensatz zu oa-
lagiov in Z. 55 derselben Inschrift) der Gehalt in Natura-
lien sei; ich halte es für wahrscheinlich, dass sowohl ö\|xo-
vlop ^ t^g" am Schluss der Liste der Einkünfte des avtiypa-
(psÖ5, als aalagiov % i£,e' am Anfang der Zusammenstellung
der Einkünfte des jtQaypatixög aufzufassen ist als das Fixum,
das die beiden Beamten schon vor dem neuen Gesetz neben
ihren vielen Einzeleinnahmen von der Gerusia erhalten hat-
ten. Über die Stiftungen von Lehrerstellen für die Gymna-
sien s. Ziebarth, a. a. O. 46 ff., über Lehrergehälter ebenda 1 6,
50, 100 und 102 f.; in Delphi wurden die Gehälter nach dem
loading ...