Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 434
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0446
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0446
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
434

H. HEPDING.

II. DIE INSCHRIFTEN

5 A i.oy8vr]g Mi]vo8otov xoü l~! I
2 x u p v o g XdQr]tog x o ü M t] x Q o
’AjxoAAcoviog ’I x v a i o u xoü II i K
Tpocpuiog 'HgaxAecovog xofi rHoa[x]?i[ecovog
’E ji a cp p 6 5 ix o ^ Euvopiag [x]ii[g
10 ’Ovrjcnpog KAeoxipou xoü Mr)v[o]yev[ox'

Aiovümog IIavxa7.eovxog xoii IIav[xcdeovxog
’ArccdAoovtog ’OkupjuoScöpou [xo]i) 8
A i o v u a i o g ’O 1 d [ui i o 5 (o q o n
’AjiÖ I O 3t CO V
15 ’Apxepcov "AaxM|jxiöou xcöv ajtö
’AaxXotJxeov MeÄavutJiou xcöv e|

Mr|voyevr)g ’AGxkpjudSov xcöv ex
3AöxXi]xnaSr]g ’AoxkpjudSou xcöv amo
KaVaoxpaxog Mr|vocpiAou xcöv ex Ai
20 Mevexpdxr)g Kpixcovog xcov e| ’Aya I
Tijiapxog Mevdvöoou xcov ex Aai
KaixoScoQog Mrp'oyevov xcöv ex Auyfödpou
wAAxipog 3Ajxo)Aoqpdvov xcöv ajxo Ma[o8ih]g
OiAiJUtog A I evoug xcöv ex Auy[ödpox>

25 K[A.]ecovag Öiou xcöv e]x

o [eH]paxA,

A A
A l

Die Quader ist sicher, wie die grosse Stele AM. XXXII
1907, 273 Nr. 10, vom Burgberg erst in neuerer Zeit in die
Ebene geschafft worden; die darauf eingegrabenen Epheben-
listen weisen darauf hin, dass der Stein zu einem der beiden
Gymnasion-Tempel gehört.

Col. I. Z. 2: Bei diesem vaterlosen Epheben ist merkwür-
diger Weise die Phyle weggelassen, es muss ein Versehen
des Steinmetzen sein, der infolge der Beifügung des Namens
des Grossvaters mit dem Platze nicht ausgekommen war.
Vgl. dagegen AM. XXXIII 1908, 399 Nr. 21, Col. I 22.—Z. 5 :
Über die Phyle AioSoopig s. oben S. 425.

Z. 1 2. Mitten zwischen den pergamenischen Phylen steht
loading ...