Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 436
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0448
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0448
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
436

H. HEPDING.

II. DIE INSCHRIFTEN

erhalten. In Z. 19 könnte man an Dionysopolis, eine Stadt in
Phrygien, die von den Attaliden gegründet ist (s. Rüge bei
Pauly-Wissowa V 1009) denken, oder an Dipotamon (Cardi-
nali, II regno di Pergamo 1 83) oder Dioshieron, aber alle diese
Orte liegen zu weit ab. Auch in Z. 20 wage ich nicht ’Ayap-
[peiag in der Troas zu ergänzen, dagegen halte ich meine Le-
sung in Z. 24 und 22 ex Avy[8dfxo,u (nach Plinius nat. hist. V
30, 1 26 eine Stadt in Mysien, offenbar nicht weit von Perga-
mon) für sicher.

20. Bruchstück einer Platte aus weissem Marmor, oben
abgebrochen, r. und unten Anschlussflächen, 1. nach hinten ab-
geschrägt, vorn r. unten Klammerloch mit Bettung nach un-
ten. Gefunden 1909 im NO-Teile des Demeter-Bezirks. H. 0,16,
Br. 0,18, D. 0,08. BH. 0,08-0,09, ZH. 0,012. Formen: A4>W

NIANa . . AS
■naXXiyQacpiac,

Tduov ’AjtoAAcoviofn

Wohl von einer Liste von Siegern und Siegerinnen in
Schulagonen, vgl. die Liste von Teos bei Michel, Recueil 913
(darin dvayvdxrecog, xcddayQaqnag, /lapjtaSog, xiüaQiapoü

usw. für die veoatepa pAixia).

21. Bruchstück weissen Marmors, in der Hofmauer eines
Türkenhauses (Besitzer: Hadji Mustafa) in der Nähe des alt-
türkischen Bads am Selinus verbaut, 1908 von P. Schazmann
gefunden. H. 0,18, Br. 0,225. BH. 0,014, ZH. 0,024. Dünne,
scharfe Buchstaben: AEO.

nfeQyaprp'ög

IIsQ[yapr]vög

nsQfyappvog

neQ[yapr]vög

0Doa[eipr)vög

neQ[yapr]vög

©parfeippvog

2iy[eie,ug

XQatO'ug

Aaog

’Aox?i]r|jrid8on

u

o v

Bruchstück einer Liste, aber natürlich nicht von Epheben.
loading ...