Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 448
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0460
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0460
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
448

H. HEPDING.

II. DIE INSCHRIFTEN

Durchschnitt und Aufsicht von P. Schazmann dargestellt.
Darüber sind abgebildet nach perspectivischen Zeichnungen
O. Raschdorffs aus dem Jahre 1 879 vier gleichartige Sims-
stücke, die damals bei der Ausgrabung des Trajaneums ge-
funden wurden, aus dessen Region nach der Falllage auch
das jetzt neugefundene Stück herrühren mag. Jene vier

Abb. 2. Gesimsstiicke mit Buchstaben einer Inschrift.

Stücke gehören zu den 1 7 wiederum gleichartigen Stücken,
welche mit Beiseitelassung inschriftloser Stücke in I. v. P.
Nr. 234 in Vorderansichten gegeben sind, und zwar sind es die
dort mit E, C, O und P bezeichneten. Die übrigen 13 Stücke
rühren aus einem der Paläste der Hochburg (Bolm, Gebäude-
gruppe V), aus dem Atliena-Heiligtum und von der Theater-
terrasse her. Aus diesen gesamten Fundorten lässt sich schlies-
loading ...