Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 451
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0463
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0463
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
DIE ARBEITEN ZU PERGAMON 1908-1909

451

nenwürde dieser Frau als 'Vorstandschaft eines geistlichen
Collegiums’, die auch Fränkel und jetzt wieder H. v. Fritze,
Die Münzen von Pergamon 97 annehmen, kann nun unbe-
denklich fallen gelassen werden: vgl. AM. XXIV 1899, 166
Nr. 3. XXIX 1904, 1 77 Nr. 23 Z. 18.

32. Altärchen aus Kalkstein mit ringsumlaufenden Profi-
len oben und unten, gefunden 1 909 im Demeter-Bezirk. L. oben
und r. unten, sowie hinten sind grössere Stücke abgebrochen;
oben eine roh eingearbeitete Vertiefung. Die Vorderseite mit
der Inschrift ist sehr beschädigt. H. 0,126, Br. oben 0,078,
D. 0,064; die Inschriftfl. ist 0,05 li., oben 0,058, unten 0,063
breit. BH. 0,008, ZH. 0,01. Formen: A C UL) Phot. 1646 c.

Acöqov

'Aoxkrjjtuü

Über öoöqov in Weihinschriften s. Dittenberger zu Syll.2
774 n. 3; OGI. 253 n. 8.

33. Altar aus weissem Marmor mit rings umlaufenden

Profilen oben und unten, gefunden 1909 im Demeter-Bezirk.
Auf der Vorderseite sind unten grosse Stücke weggebrochen,
ebenso hinten die r. untere Ecke, und von der r. Seite der
obere Teil. Oben und unten rauh, unten in der Mitte ein
kleines viereckiges Dübelloch. H. 0,436, Br. 0,24, D. 0,24; In-
schriftfl. 0,235 h., 0,217 bis 0,209 br. BH. 0,024, ZH. 0,051, in
der letzten Zeile 0,047. Formen: IH und Phot.1792.

> 'Eqp~)i <

AiaxtöpüH

ZcooigoQ

tjeQoxfj

Während sonst in den pergamenischen Inschriften stets
'Eppei geschrieben wird (ausser den Belegen bei Schweizer,
Gramm. 60 s. noch AM. XXIV 1899, 169 Nr. 7. XXVII 1902,
90 Nr. 75. XXIX 1 904,1 68 Nr. 8. XXXII 1 907, 282 Nr. 11 Z. 35.
XXXIII 1908,401 Nr. 25), taucht hier in der archaisierenden
loading ...