Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 453
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0465
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0465
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
DIE ARBEITEN ZU PERGAMON 1 908 - 1 909

453

auch Ad. Wilhelm, Beitr. z. griech. Inschriftenk. 312 zu 160.
Über Zeug Ktrjoiog vgl. jetzt Nilsson, AM. XXXIII 1908, 279 ff.
Einen Altar hatte dieser Gott z. B. auch im Asklepieion von
Epidauros (IG. IV 1288); im Heiligtum des ’AjtöTAcov ’Aaye-
Xaxaq auf Anaphe (Syll.2 555 = Ziehen, Leges Graec. sacr. II
122, Z. 13) gab es einen ßcopög ton Kti]oion xai tö |ocmov, ein
Tempel zu Phlya e)(£i ßcopoug Ai) fiT|TQog ’AvrioiSoopag xai Aiöc
Kt^aion xai TiÜQCovfjg ’Ahpväg xai KÖQqg npüitoyorrig xtA.
(Paus. I 31, 4).

36. Rundaltar aus weissem Marmor mit Profilen oben und
unten, gefunden 1909 im mittleren Teil des Demeter-Bezirks.
Unten rauh mit zwei Dübellöchern; die oberen Profile sind
zum grössten Teil abgebrochen, oben in der Mitte im Bruch
eine tiefe längliche Einarbeitung, dahinter ein viereckiges
Dübelloch. H. 1,21, Durchm. unten 0,65; H. der Inschriftfl.
0,705. BH. 0,04, ZH. 0,012. Formen: Al-l¥ V.. Phot. 1754.

cHAloo

KA NixoprjÖT|g
ö babov^oq

Z. 2: K A-N. Der Stifter könnte identisch sein mit dem
Strategen K. Imxoprjörjg auf pergamenischen Münzen der Fau-
stina II. und des Commodus (British Museum Catal. of Coins,
Mysia 147 Nr. 290. 148 Nr. 295. 150 Nr. 305. 151 Nr. 308.)

37. Grosser, fast unbearbeiteter grauer Tracliytblock,
gefunden 1909 im östlichen Teil des Demeter-Bezirks. Über
der roh bearbeiteten horizontalen Vorderseite leicht zurück-
tretend die etwas schräg nach hinten geneigte, ungefähr
0,50br. und 0,12 h. Inschriftfläche; hinten 1. eine grosse flache
Abarbeitung, in spitzem Winkel zur Vorderseite verlaufend;
obenauf eine etwa quadratische Vertiefung. H. etwa 0,59, Br.
etwa 0,86, D. etwa 0,71. BH. in der ersten Zeile 0,038-0,04,
in der zweiten 0,038, ZH. 0,048-0,05. Schöne Buchstaben der
Königszeit: K/Ao. Phot. 1756.

Aucupaxog

cHQax7.eI.
loading ...