Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 488
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0500
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0500
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
488

H. HEPDING. II. DIE INSCHRIFTEN

0,04 1.; darauf unter dem Ansatz des Halses eingeritzt in etwa
0,005 h. Buchstaben (s. Phot. 1638):

’ A OX^T)] JILO 6 co [q ou

88. Quader aus weissem Marmor im Hofe der Emine im
Hadschi - Machala am Selinus vermauert, wo sie Schazmann
beim Aufnehmen des alttürkischen Bades 1908 aufgefunden
hat. Unten rauh, oben abgetreten, 1. und r. gebrochen. Die
Vorderseite ist schlecht mit dem Zahneisen geglättet. H. 0,20,
Br. 0,88, D. nicht festzustellen. BPI. etwa 0,037.

(j) A — Ä I O T A (aßiou) Aioyä

Aioyäg ist Koseform zu Aioyevrjg, vgl. 'Eppoyag, ’loiyag, KctUayäg,
Mqvoydg bei Fick-Bechtel, Die griech. Personennamen 2 84 f.

89. Zwischen Demeter-Keller und Stützmauer 1909 ge-
funden: grosses unteres Gesims einer Wandverkleidung aus
w. Marmor, auf der Rückseite glatt bis auf einen schmalen,
beim Sägen stehen gebliebenen Steg am unteren Rand.
H. 0,235, Br. 1,47, D. 0,18. Auf der Rückseite quer eingeritzter
Graffito (BH. etwa 0,035, ZH. 0,063).

noÄYXPo
N I o Y

also noXuxQoviou.

90. Trachytquader aus der grossen Apsis des Demeter-
Brunnens, gefunden 1908 in dessen Nähe. H. 0,7 2, Br. 0,88, D.
0,26. Auf dem rötlichgelben (hydraulischen) Stuck der Vorder-
seite viele Kritzeleien: Pentagramma, Vierfüssler, Vögel u. a.

a) Links oben in Cursivsclirift eine Liste oder Rechnung
eingeritzt. ZH. 0,016-0,02. Phot. 1709.

«

reö(>yio[c] oo a

Müpov o q/ a

reQpcx[vö]g o q/ a

5 MucnAHvog oq/ a

Stecpavog nXouoioXog (?) oq/ a
EoAopöv ’OpösQivog (?) oq/ a

K 6

Pentagramma
loading ...