Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 515
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.27
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0527
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0527
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
DIE ARBEITEN ZU PERGAMON 1908-1909 515

Blättchen verziert ist wie die auf den Platten in Konstantino-
pel. Ein drittes Fragment mit einer ähnlich verzierten Fackel
ist meiner Erinnerung nach sehr viel schlechter gearbeitet.

Die Abb. 4 (Phot. 1 670) zeigt den oberen Teil eines klei-
nen reliefgeschmückten Pilas-
ters aus bläulichem Marmor,

0,154 br., 0,12 t., 0,33 h. Über
dem Rankenornament ist oben
ein kleiner geflügelter Amor
mit einem Palmzweig in der
L. dargestellt, wie er gerade
einen bärtigen Ziegenbock an
den Hörnern packt (späte Bohr-
arbeit). Mit den römischen Köp-
fen (oben S. 499 ff.) zusammen
wurde ein Stück eines ähnli-
chen kleinen Pfeilers aus
weissem Marmor mit stark sti-
lisiertem Blumenornament aus-
gegraben (Phot. 1676). Schliess-
lich seien noch der obere Teil
eines vierseitigen Tischfus-
ses aus buntem Marmor mit
sehr hübschem flachem Ran-
kenornament auf zwei Seiten
(Phot.1 654) und einige fein aus-
geführte Reste von verschie-
denen zierlichen K1 ein archi-
tekturen genannt: Sima mit
Löwenkopf (Phot. 1664 I), Fries mit Rosetten und perlenartig
geknoteten Tänien (Phot. 1664 II), ein ganz kleines, aber äus-
serst sauber gearbeitetes Geison (Phot. 1650).

Lange nicht so ergiebig wie der heilige Bezirk der De-
meter waren die übrigen Ausgrabungsstellen. Beim Anlegen
eines Grabens am Fusse des Burgbergs unterhalb der Deme-
ter-Terrasse wurde ein leider stark beschädigtes Stück eines
lebensgrossen weiblichen Kopfs hellenistischer Zeit aus
weissem Marmor gefunden (Phot 1668; 0,142 h.): erhalten


Abb. 4. Pilaster.
loading ...