Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 520
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.27
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0532
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0532
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
520

H. HEPDING. III. DIE EINZELFUNDE

Beine auf, über dem hochgegürteten
langen Gewand ein Mantel, der den
Rücken bedeckt, über den Kopf her-
aufgezogen und unter der Brust über
den horizontal vorgestreckten 1. Un-
terarm gelegt ist, von dem der Zipfel
herabfällt; auf der unausgearbeiteten
Rückseite ein länglich rundes Brenn-
loch. Wieder eine andere Anordnung
des Mantels und eine andere Haltung
des Kopfs und des 1. Arms zeigt Abb. 6
(Phot. 1 634 B 1; 0,075 h., aus Raum d).
Ebendaher stammt auch der untere
Teil einer bekleideten knieenden
Frau, Phot. 1634 A4. Eine wohl erhaltene ganz kleine, zier-
liche Tänzerin (vgl. Winter, a. a. O. II 149) wurde beim
Altar gefunden (Phot. 1 779 a; 0,074 h.). An einer sehr gra-
ziösen, fein gearbeiteten Gewandpartie von einer anderen
Terracottafigur sind noch Reste von Vergoldung erhalten
(Phot. 1 774 c). Ich erwähne dann noch ein schönes Athena-
köpfchen (Phot. 1 633 B 6), einen Sarapiskopf mit Strophion
und Polos (Phot. 1 773 Al) — TVus den Thermen stammen u.
a. ein sehr schöner J ün gl i n gskopf (Phot. 1663 Bl), der
Unterteil einer Asklepiosfigur (Phot.1 635 B 2), vom Bau H
nördlich vom Gymnasion-Tempel ein Altar mit Stierköpfen
und Guirlanden (Phot. 1646 d; vgl. Pottier et Reinach, La
necropole de Myrina pl. XIX 2), von der Ausgrabung an
der Akropolis-Mauer (s. o. S. 346) zwei weibliche Figuren, von
denen die eine ein Füllhorn in der L., die andere (in Chiton
mit Überfall über dem Untergewand) in der gesenkten R.
eine Traube oder Blumen trägt (Phot. 1635 A 1 u. 3), vom
Gipfel des Prophet Elias (s. o. S. 400) jenseits des Ketios das
Bruchstück einer Kybele (Phot. 1636 A 4).

Keramik. Einige Proben der prähistorischen Keramik
vom Windmühlen-Hügel bei Kalerga (s. oben S. 394) sind auf
den Phot. 1 645, 1 731, 1 768 zusammengestellt, wir können hier
nicht darauf eingehen. Für die pergamenische Keramik bo-

Abb. 6. Adorantin aus dem
Demeter-Bezirk.
loading ...