Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen   [Hrsg.]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 35.1910

Seite: 524
DOI Heft: 10.11588/diglit.29170.17
DOI Artikel: 10.11588/diglit.29170.28
DOI Seite: 10.11588/diglit.29170#0536
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1910/0536
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
524

DIE RESULTATE DER AUSGRABUNGEN VON 1910.

Da während des Druckes des vorstehenden Berichtes
über die Resultate der Ausgrabungen von 1908 und 1909
eine neue Grabungs- Campagne vom September bis Novem-
ber 1910 stattgefunden hat, kann hier am Schlüsse noch eine
kurze vorläufige Mitteilung über die neuen Resultate hinzu-
gefügt werden. Die obigen Darlegungen können dadurch in
mehreren Punkten vervollständigt werden.

Die Ausgrabung des heiligen Bezirkes der Deme-
ter wurde fortgesetzt, aber noch nicht beendet. Die Südstoa
mit ihrem Keller konnte in ihrer ganzen Länge aufgedeckt
werden, von der Nordstoa nur die östliche Hälfte. Der vor
der letzten Halle liegende Zuschauerraum nimmt, wie auf
dem Plane (Taf. XV) schon angedeutet werden konnte, nur
die östliche Hälfte des Bezirkes ein. Nach Westen tritt an
seine Stelle eine untere Säulenhalle, von der eine Parastas
und zwei Säulen noch aufrecht stehen und fünf weitere Säu-
len durch ihre Standspuren gesichert sind. Die Halle ist von
späten Mauern und Mosaikböden überbaut, deren Ausdehnung
und Bedeutung noch rätselhaft ist. Auf dem Platze zwischen
den Zuschauersitzen und der Südstoa sind- zwischen dem
Hauptaltare und dem Propylon vier grosse und viele kleine
Altäre zu Tage gekommen, letztere zum Teil mit Inschriften.
Im nächsten Jahre soll der noch nicht ausgegrabene nord-
westliche Teil des Bezirkes aufgedeckt werden.

Als zweite Arbeit der Campagne 1910 ist die Vollendung
der grossen, zum oberen Gymnasion gehörenden Ther-
men zu nennen. Die aus römischer Zeit stammende und aus
vielen Sälen bestehende Badeanlage ist jetzt ganz aufgedeckt.
Neben ihr muss noch der Hauptaufgang zum oberen Gymna-
sion ausgegraben werden. Uber ihr haben wir bereits den Zu-
gang zu dem über dem Gymnasion liegenden Hera-Bezirk
in Angriff genommen. Die Freilegung dieses Heiligtums wird
loading ...