Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: XV
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.1
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0018
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Vorbericht.

XV

treffende Bildwerk, welches Rafael Meng s zu seiner Zeit
noch abformen lassen konnte. So öffnete sich auch wohl hier
noch eine Fundgrube für den Antiquar. Aus beiden Quel-
len bei der Herausgabe dieser Sammlung, so viel möglich,
zu schöpfen, war schon bei dem ersten Entwurf dieser Zeit-
schrift unser Vorsatz und wenn auch in diesem ersten Bande
nur einigemal auf hier vorhandene Denkmäler Rücksicht ge-
nommen werden konnte: so wird doch schon der zweite Band
mehrere ganz bestimmte Aufsatze über hier vorhandene Anti-
ken und unter andern eine scharfsinnige Abhandlung über
die Minervenstatuen in unserm Antikenmuseum vom D.
Schorn in Stuttgart aufstellen können. Hier könnte uns
in der That eher der Ueberfluß des Stoffs als der Mangel in
Verlegenheit fetzen.

Aber sind nicht schon andere Zeitschriften auch hierin uns
zuvorgekommen und ist es räthlich, diese noch mit einer neuen
zu vermehren? Mein vieljähriger und sehr hochgeschätzter
Freund, Hr. Prof. Fr. Gottl. Welcker in Bonn erfreuete
alle Alterthumsfreunde durch feine Zeitschrift für Ge-
schichte und Auslegung der alten Kunst um so
mehr, als er selbst schon für sich reich genug war, auch ohne
fremde Beihülfe und bloß aus eigenen Mitteln eine periodisch
erscheinende Schrift der Art immer aufs neue zur allgemeinen
Zufriedenheit auszustatten. Seine früh in das Vaterland
aller dieser Forschungen unternommenen Reifen, seine engen
Verbindungen mit Jacob Zoega in Rom und die verstän-
dige Benutzung seines literarischen Nachlasses in Kopenhagen,
verbunden mit den reichen Bücher - Schätzen der Georgia
loading ...