Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: XXXVII
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.1
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0040
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0040
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Vorbericht. xxxvu

der erste, mit eigner Anschauung ausgestattete Führer
zur bildlichen Alterthumskunde wurde , mit dem ich Hand iy
Hand meine erste archäologische Schrift über den Raub der
Cassandra im Jahr 1794 veranstaltete, und dem ich seit-
dem stets die sicherste Aufklärung in allen zweifelhaften
Punkten verdankte, uns bald mit seinen Kunstbetrachtungen
vom Ursprung der Kunst bis nach Alexander
dem Großen beschenken, auf welche jeder Archäolog, der
sich erinnert, wie scharf und sicher Meyer schon 179Z in
einem viel zu wenig beachteten Aufsatz die Außenlinien dieser
Aufgabe begränzte, *) mit Ungeduld warten muß.

Was Herr Staatsrath von Köhler in St. Petersburg
über die neuveranstaltete Ausgabe von Visconti's Werken,
die , indem wir dieß schreiben, in Mailand in beiden Spra-
chen schon bis zum 16. Heft vorgeschritten sind, mit großer
Freimüthigkeit erinnert, mag wohl in jedem Betracht ein
wahres Wort zu seiner Zeit gesprochen seyn. Den in ganz
Europa willig anerkannten Verdiensten dieses seltenen
Alterthumsforschers und Kenners ohnbeschadet, mag wohl
niemand in Abrede stehn, daß er besonders in der letzten
Zeit, wo zu seinem Dreifuß der Norden und Süden und selbst
das stolze Albion sich einfand, im Drang des Anlaufs und
weil der Vielbefragte nun auch viel Glauben an sich selbst be-
kommen hatte, manchen Orakelspruch von sich hören ließ, dem
zwar nicht jener einst übelberüchtige Myoufpog. — denn

*) Ideen zu einer künftigen Geschichte der Kunst
in Schillert Horen 1795. II. Stück. S. 29. ff.
loading ...