Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 34
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0083
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0083
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
rinth halten. *)' Allein genauere Untersuchungen über, die
Gegend, woMinon-Zevs einst waltete, zu machen, fand auch
er kerne Gelegenheit. Ob neuerlich S i e b e r t, ist zu zweifeln.

So viel von den verschiedenen Ausbildungen und Ver-
zweigungen des Crelensifchen Mythos von der Ernährung und
Erziehung des neugebornenZevs. Wenn wir bei dieser Aus-
führlichkeit vorzüglich die Absicht harten, einen Versuch zu
machen, wie sich ein verwickelter Fabelknaul am natür-
lichsten aufwickeln und entwirren lasse; so glauben wir doch
auch dadurch den wahren Standpunkt, aus welchem das
die Ernährung des Gottes abbildende Relief in der Villa
Giustiniani angesehen werden müsse, genau bestimmt zu ha-
ben. Die Szene ist vor der DKtäischen oder Idäischen
Grotte, die dem Knaben zuerst eine sichere Zuflucht darbot.
Die nährende Ziege ist hier nicht mehr die Amme des Klei-
nen, wie auf einigen Münzen und auf der einen Seite des
Capitolinischen Altars. Es ist alles menschlicher und eben
dadurch den höher» Kunstanforderungen, die überall die reine
Vermenschlichung fordern, weit angemessener geworden. An
die Stelle des säugenden Thiers ist eine recht zierlich drapirte
Nymphe, heiße sie Amalthca oder Adrastea **), getreten die
aus einem gewaltigen Horn dem durstigen Götterknaben jenen
Mischtrank von Milch und Honig darreicht, aus welchem
die früheste griechische Sängerschule Ambrosia und Neckar
erschuf. Die Größe dieses Trinkhorns vergegenwärtigt uns
alle jene Sagen von dem unerschöpflichen Zufluß, der jenes
Wunderhorn zum Musterbild und stehenden Typus eines der

*) An Essay on certain points of resemblance between ancient
and modern Greece, by the Hon. Fr. Sylv. North Douglas (SvN:

don, Murray I8IZ.) S. 27 f. Er ist seitdem gestorben.

**) Wlnkelmann zu den Monumenti inediti p. 64» wo er
dieses Relief anführt, will sie Adrastea oder Oenoe nach Pansanias
VHI. 47. 2. genannt wissen. Dort kommt ein Relief an einem Altar
zu Alea in Ar ca dien vor, wo Rhea und die Nymphe Oenoe den
kleinen Aevs in den Armen halten.
loading ...