Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 79
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.4
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0128
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0128
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
79

erklärten, wie wichtig ihnen diese Deutung schien. Wenn
jedoch das Ergebniß aller dieser Forschungen im Ganzen
genommen kein anderes ist, als daß hier, mehr wie an-
derswo, unser Wissen Stückwerk sei; so sind wohl manche
Versuche, welche über Gegenstände absprechen wollten, de-
ren eigentliche Beschaffenheit erst nach dem gbößern Gelingen
im Ganzen bestimmbar ist, für zu frühzeitig zu erklären. Zu
solchen kann wohl selbst eine genaue Definition der Hie-
roglyphen gezählt werden, die Zoega (de obel. p. 438.)
und nach ihm andere versuchten. Eben so ihr Unterschied
von den Malereien der Mexikaner, einein selbst noch so dun-
keln Vergleichungspunkte, und der willküyrlichen Zeichenschrift;
welchen Zoega (ebendas.) und nach ihm Heeren (Ideen lil.
p. 465 ff. u. 487 ff.) scharfsinnig bestimmten, während
Warburton (divine legislatiort of Moses , b. IV. sect.
IV. pag. 71 not. d. e.) De Gudgnes (Essai sur le
moyen de parvenir a la lecture et a l’intelligenee
des Hieroglyphes Egyptiens in den Mem. de l’Acad.
des Inscr. T.XXXV. p. 1—55-) sie der letztcrn, und
Palin in der Lettre sur les H. beiden höchst ähnlich
erklärten.

Je mehr dergleichen gewissermaßen a priori gefaßte Be-
stimmungen geeignet sind, uns von der eigentlichen Aufgabe,
was wir fürder rein und ohne Beimischung vorgefaßter An-
sichten erforschen sollen, aber nicht zu versuchen, wie wir
etwas der Art uns construiren würden oder könnten; desto
eher wird man geneigt dem Obigen auch das, was über die
Unvollkommenheit der Hieroglyphenschrist, ihrer Natur und
der Art ihres Gebrauchs nach, geurtheilt worden ist, beizu-
zählen.

Nach Meiners unbedeutender „Geschichte der hieroglyph.
Schrift" im Gött. h-ist. Magazin B. Z. (p- 425 ff.) hat
Heeren (Ideen II. p. 472 ff.) reichhaltig darüber gesprochen,
Patin aber in der Analyse de l’inscription en Hiero-
glyphes du Momument trouve ä Rosette etc. 1804.
(eig. 1803.) z- B. p. Zi. 37. 47. 78. Gelegenheit zu Bele-
gen gegeben, und die Mangelhaftigkeit der hierat. Sprache,
loading ...