Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 122
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0171
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0171
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
122

Delische, *) Heils überhaupt in den Tempelgebrauch über:
so daß selbst die Dionysischen Dreifüße auf den Choregischen
Monumenten Athens durch eine sehr natürliche Rückwirkung
die ächt Delphische Form angenommen haben. So gab der
Tempel zu Delphi zugleich die Veranlassung zu einem frühen
Betrieb der Erzarbeit. Und deuten darauf nicht schon die
goldnen Keledoncn, die nach Pindar von der Decke des
ehernen Hauses sangen, welches in Pytho früher als der
Tempel des Trophonios und Ag'amedes gestanden haben soll ? * * 3 4)
Dergleichen goldne Vögel hingen als Sinnbilder der weissa-
genden Tauben auch an der Dodonaischen Eiche: O die Del-
phischen werden an Gestalt Jyngen, an Gesangeszauber Si-
renen verglichen. Aber wie? wäre es möglich, daß sich
eine so bestimmte Nachricht von der Ausschmückung eines
Tempels erhalten hatte, die nicht etwa mythisch allein, son-
dern vormythisch ist, und von dem Homerischen Hymnus
nicht einmal anerkannt wird? Die Sache verhalt sich ohne
Zweifel so. Der alte Tempel der Homerischen Zeit, welcher
Olymp. 58. durch Brand zu Grunde ging, hatte einen un-
terirdischen Thesauros, der in alter Weise, angeblich von
Trophonios und Agamedes gebaut war: 5) dergleichen

*) Rlkander AI mph. V. II. Schot- 'Famos vics AißrjTos

Schot. Apoll. I. 308. — Virgil Aeueis 3, 92. Lukan 6, 42.

3) S. über diese Huschte im Neuen Deutschen Merkur 1300.
V. Sr. S. 38. und in der Commentatio de vasculo Locris reperto.
Rostock iZlZ. und Böttiger im Merkur a. O. S. 56. der alber-
nen Schriften von Ardiro und Bern. Quaranta nicht zu gedenken.
Ich habe mich nicht ohne Gründe an die Meinung des zweiten Ge-
lehrten angchchlossen.

4) Philostr. Ikonen 2, 34. S. 858. Dort ist der j.op6s in
Ovß&v offenbar aus dem Boorischen Theben, dessen Theorien nach
Dodona unten behandelt werden. Ebendaher ist nach Philostratos die
goldne Taube nach Dodona gekommen. Wer erkennt nun nicht den
Mißverstand in Hcrodvt 11, 55.?

5) S. Orch 0 men 0 s und die Münzen S, 244. über den JUu-

l’OS ov&os.
loading ...