Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 123
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0172
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0172
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
123

Schatzhauser waren aber, wie das des Atreus (nach Hirt)f
wie der Thalamos der Danae, wie der Tempel der Pallas
zu Sparta, wie das eherne Gefangniß, worin Ares bei den
Aloiden schmachtet, und das sogenannte eherne Faß des
Eurysiheus, mit Erzplatten bekleidet, und heißen darum
eherne Hauser. Ein solches bezeichnte die Sage der
Delpher, nur daß sie das, was neben einander bestand, in
chronologische Folge setzte: was sehr leicht geschehen konnte,
seit jener alte Tempel untergegangen, und ein gänzlich neuer
von den Alkmäoniden nach einem Akkord mit den Amphiktyo-
nen und Delphern aufgebaut worden war. Damals wurden
die Weihgeschenke, die Gold - und Silbergefäße, die in dem
Thesauros oder im Tempel selbst gestanden hatten, in die
einzelnen Schatzhäuser der Städte Q%övgov yvocka. bei
Euripides) in tumultuarischer Eile und ohne Ordnung ver-
theilt. ö) Und dürfen wir nun nicht, jenen Grundsätzen
folgend, auch die Lorbeerhaube und das Flügelzelt der Del-
phischen Sage für einzelne Tabernakel des alten Tempels
erklären?

So viel von dem Orte jener singenden Keledonen, die
ohne Zweifel unter die ältesten Kunstwerke von Delphi gehör-
ten. Allein weit zahlreicher und bedeutender waren die
Weih trip öden, welche vor den Bildsäulen alle Hallen
und Räume der Tempel füllten. 7) Vor allen des Delphi-
schen: denn noch später, wenn andern Göttern Statuen ge-
lobt und geweiht werden, pflegt der Pythische Gott einen
Dreifuß zu erhalten, der dyakfia genannt, mit den Götter-
bildern auf einer Stufe der Achtung steht. So nach der
Schlacht von Platäa. Der dgmals geweihte Dreifuß be-
stand in einem goldnen Kessel und einem ehernen Gestell, wel-
ches die Gestalt einer dreiköpfigen Schlange hatte. Es ist
derselbe, welchen Pausanias übermüthige und allen Hellenen
mißfällige Unterschrift doppelt merkwürdig machte. L) Die

6) Herod. i, 50. Zi.

7) S. Theopomp 40. bei Athen. 6, 231. f.

8) Herod. 9, 81. Thnkyd. I, 132. Schol. Rede gegen Neara
loading ...