Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 174
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0225
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0225
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
174

mit Zuversicht behauptete, ist mir jetzt sehr zweifelhaft und
ungewiß geworden. Barbarische, d. h. asiatische Männer und
Frauen charakterisirte auch der hierin sehr gewissenhafte grie-
chische Künstler stets als solche. Unsre Schwerthalterin aber
ist, ihrem Kopfputz und Costume nach, ein achtes griechisches
Mädchen.

B ö t t i g e r.

schon Wesseling hat dort aus Palaphatus c, 41, bemerkt, daß eine
andere thessalische Sage sie zur Mitschuldigen machte. Beim Pala-
pharus p. 161. Fisch, muß sie erst vom Morde gesühnt werden.
loading ...