Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 178
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0230
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0230
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
I

178 ->-

erinnern, jenen Merkur, als Kind mit dem Beutel in dem
Pro - Clemeutino ? Jenen Bacchus als Kind auf den Armen
des ihn liebkosenden Erziehers Eilen, ehemals in der Villa
Borghese, jetzt in Paris? Jenen Herkules, der in der
Wiege die Drachen bändigt, in einem doppelten Werke, auf
dem Kapitol zu Rom und zu Paris, ehemals in der Villa
Borghese? JeneS Kind auf dem Rücken eines Delphins in
Rom? JeneS Kind mit der Gans auf dem Kapitol? JeneS
Kind eben daselbst, das sich mit einer komischen Maske
bedeckt? Jene sechzehn um den Koloß deS NilS spielende
Kinder? *) Ferner, jene so oft in erhabenen Arbeiten und
Wandgemälden vorkommende Kinder und Genien, die mit
den Attributen der Götter, der Heroen, der Künste und
Gewerbe, oder andern Dingen auf daS Lieblichste tändeln?
Befinden sich nicht unter ihnen Werke der höchsten Schön-
heit, mit denen in Absicht der Wahrheit der Formen und
der Naivität deS AuSdruckS nichts ähnliches verglichen
werden kann? Z. B. jenes bewunderungswürdige Relief
mit dem Kinderbacchanale imPio-Clementino? Und dennoch
ist der größte Theil der genannten Werke wohl nur als Nach-
ahmung von weit vortrefflichern Originalwerken anzusehen.

Nennt übrigens nicht selbst PliniuS einige Künstler, die
ihre Kunst mit großem Ruhme auch in ausgezeichneten Kin-
derbildungen bewährten ? Z. B. den A r c e si l a u s, von dem
Varro eine Löwin besaß, mit welcher geflügelte Liebesgötter
spielten, indem einige sie gebunden am Seil hielten, andere
sie aus einem Horne zu trinken nöthigten, andere auf ihr
mit den Sohlen herumtrappelten, eine große herrliche
Gruppe, voll deS naivsten, muthwilligsten Kontrastes, aus
einem Stein gebildet und wahrscheinlich noch in einem
Abbilde in Mosaik auf dem Kapitol erhalten **> Nennt
PliniuS nicht jenen EpigonuS, der sich durch Darstellung

*) Zwar beträchtlich ergänzt, doch in ihren echten Theilen nnbe-
zweifelte Beweise einer höchst vollkommen dargestellteu Kindernatur
enthaltend.

**) H. N. L. 36. c. 4, 13,

\ 1
loading ...