Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 179
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0231
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0231
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
179

einer getödteten Mutter auszeichnete, die von einem Kinde
auf das rührendste geliebkoset ward? *) Jenen Boethus,
der ein Kind bildete, das im Spiel eine Gans erwürgte und
wovon jenes vorhin genannte Kind auf dem Kapitol eine
Nachahmung zu feyn scheint. **) EL Ware überflüssig diese
Beispiele noch aus andern Schriftstellern mit andern zu
vermehren. Eben so wenig bedarf es nach diesen Erinne-
rungen noch Porträtbildungen von Kindern des Alterthums
anzuführen, deren nicht wenige von ausgezeichneter Treff-
lichkeit hier und dort in den Museen angetroffen werden.
Und wieviel des herrlichsten in dieser Gattung überhaupt
mag uns nicht die neidische Zeit und die Hand der Bar-
baren entrissen haben!

Doch warum uns nach entfernten und verlornen Bewei-
sen zur Widerlegung jenes Jrthums umsehen, da wir in
unserer Nahe ein Kunstwerk besitzen, zwar nicht in Hinsicht
auf vollkommene Erhaltung aller Lheile von derselben Kraft
der Ueberzeugung und demselben Werthe der Kunst, aber
doch, als wahrscheinliche Nachahmung eines viel herrlicheren
Originals, die Fingerzeige auf hohe Vollkommenheit dessel-
ben, in Hinsicht auf dargestellte Kindernatur, an sich tragend
und überdieß auch würdig noch in andern Beziehungen,
genauer betrachtet und erläutert zu werden.

Es befindet sich nemlich in dem königlichen Lustschlosse
zu Charlottenburg bei Berlin ein Denkmal alter Kunst, die
liebliche Statue eines kleinen nackten Kindes aus Marmor,
drei Fuß hoch, vormals eine Zierde der Sammlung des
Kardinals Polignac, dann mit den übrigen Werken dieses
Museums nach Charlottenburg versetzt, wo es jetzt in dem
anderen Theil des Schlosses und zwar in einem runden Saal,
nach dem Garten zu, mit neun andern Statuen fast an
gleicher Größe, aufgestellt ist. Aber was freilich so vielen
andern Denkmälern der Kunst widerfuhr, das Schicksal
der Beschädigung an einem und dem andern Theile, ist

*) H. N. L. 34, c. ig, 29.

**) H. N. L. 34, c. .9, 23.
loading ...