Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 189
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0241
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0241
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- i89

Aber alles, was wir bis jetzt in Beziehung auf un-
fern Amor bemerkt haben, erhält eine vortreffliche und
vollendende Aufklärung aus zwie andern alten Denkmälern
der Kunst, die uns noch erhalten sind und worin wir beide,
den Amor und Ganymedes, mit Knöcheln spielend erblicken.
Denn sie sind zum Glück besser erhalten als unser Werk, das,
nach dem, was wir eben aus den Dichtern und den übrigen
Schriftstellern gelernt haben, nur die Hälfte, wenn gleich
nicht die schlechtere, der ganzen Vorstellung enthält.

Des einen Werkes nemlich erwähnt Winkelmann, zu-
erst in feinen Briefen an Fueßly über die neuesten herkula-
nifchen Entdeckungen (S. 45. der deutschen Ausgabe); dann
in dem Briefe an Bianconi (italienisch geschrieben bei
Fea 1. III. der Storia delle Arti, S. 256. bei
Daßdorf in der Sammlung der Winkelmannfchen Briefe,
deutsch übersetzt. Th. II. S.ioz.), endlich in den Monu-
menti inediti, (ital. Ausgabe S. 41. deutsche Uebersetz.
S. 23.) Dabei ist aber zu bemerken, daß in der ersten der
angezogenen Stellen Winkelmann durch einen Gcdächtniß- -
fehler verführt, umgekehrt das von der einen Person be-
merkt, was er in den beiden übrigen Stellen von der andern,
und zwar mit Recht anführt, nach Maasgabe der Monu-
mente, von denen gleich die Rede seyn wird. *) Doch dieß
bei Seite gesetzt, kann man sich, wenn man das Uebrige ;u-
sammenfaßt, folgende Vorstellung von der ganzen Gruppe
machen. Das Werk besteht aus zwei Figuren, von denen
die eine den Amor stehend vorstcllt, der die linke Hand mit
sechs Astragalen angefüllt, die sie kaum fassen kann, an die
Brust drückt. Auf feinem Gesichte sind Freude und schaden-
frohes Lächeln eben so herrschender Ausdruck der Miene, als
bei unserer Statue. Auf dem Sockel sitzt zu seinen Füßen
Ganymedes mit traurender Miene, als ein Besiegter und
wegen des ihm zugefügtcn Verlustes. In der Linken hält er
noch vier Astragalen, in der Rechten einen. Daraus sieht

*) Er läßt nehmlich in der ersten angezogenen Schrift den Sie-
ger Amor sitzen und den überwundenen Ganymedes stehen.
loading ...