Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 204
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.14
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0257
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0257
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
204

Stadt. Auch wird die Sichel ausdrücklich Zancle ge-
nannt. 16 )

Durch diese Deutung, welche keinem Zweifel unterliegt,
gesellen sich die Zanklaischen Drachmen zu der kleinen Anzahl
von Münzen, deren Emblem ihr Vaterlaud ausspricht, wie
der Ellenbogen auf den Münzen von Ancona, der Granat-
apfel auf denen von Eide, das Eppichblatt auf den Münzen
von Selinus. Daß dieses Symbol auf mehrern Zanklaischen
Drachmen fehlt, wird niemanden wundern, da es ja eben
durch den beigefügten Nahmen entbehrlich wird.

Gotha.

Fr. Jacobs.

16) S. Callimachi Fragm. CLXXII. p. 506. ed. Ern. Fragm.
Nicandri XXIX. p. 237. e«l. Schneid,
loading ...