Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 232
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.16
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0285
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0285
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
232

die nackte Statue eines Apollo Citharoedus in dem Kön.
Museum zu Neapel.

Von der Gattung der harten Steine ist der Basanites
der günstigste für Bildwerke, weil er einfarbig ist, ein feines
Korn und ein fettiges mehr als glänzendes Ansehen hat.
Man kann auf den ersten Anblick ein Bildwerk in diesem
Stein mit denen in Err verwechseln; und deswegen machte
man in demselben nicht blos Gewänder, sondern auch die
Köpfe und andere nackte Theile.

Vom Smaragd, das ist: von dem Muttergestein des
Smaragdes, war nach Apian bei Plinius (37, 19.) in dem
ägyptischen Labyrinth ein Coloß des Scrapis neun Ellen
hoch. Von diesem Stein ist das ellenhohe Bild eines Osiris
in der Villa Albani auf uns gekommen, nebst einem Kopfe
von einem ähnlichen grünen Stein in der Sammlung Borgia
zu Velletri. *)

§. 6. So viel im Wesentlichen von dem Steinmaterial,
in dem die alte Kunst arbeitete. Betrachten wir das techni-
sche Verfahren in Bearbeitung der verschiedenen Steinarten;
so begegnen wir auch hier manchem, was unsere Aufmerk-
samkeit in Anspruch nimmt. Nicht nur die Bearbeitung des
Marmors, sondern auch der harten Steinarten stellt sich un-
"sern Augen in höchster Vollendung dar. Die geschicktesten
Arbeiter in harten Steinen, in Granit, Porphyr u. s. w.,
mit denen ich mich oft unterhielt, wußten über manche Er-
scheinung keine Auskunft zu geben. Jene Schärfe, Bestimmt-
heit, Vollendung und Nettigkeit in den Monumenten, beson-

*) Ich bemerke die Monumente nach ihrem ehemaligen Lokale.
Es sind aber in der letztvergangenen Zeit viele Veränderungen vor-
gefallen. Ich zeige hier also ein für allemal an, daß das Museum
Borgia jetzt mit dem Königlichen in Neapel vereinigt ist. Auch
existirt die große Sammlung der Villa Borghese nicht mehr, son-
dern sie befindet sich zu Paris. Manches verlor auch die Villa Al-
bani, die Sammlungen Rondanini, Braschi, Barbarini und Giusti-
niani. Das Wesentliche werden wir an Ort und Stelle andeuten.
Sehr Vieles und Wichtiges hat München erhalten.
loading ...