Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 270
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.16
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0323
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0323
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
270

Gießkunst. *) Diogenes Laertius (1. c.) sagt ausdrücklich:
daß unter 20 berühmten Theodoren der Samier, Nhoecus
Sohn, welcher — im Zeitalter des Crösus — den Rath gab,
Kohlen in die Fundamente des ephesischen Tempels zu legen,
der älteste sei. Aber man bedenke: Erfinder der Plastik!
— Die Plastik erfindet sich nicht; sie ist da. Sie ist früher
da, nämlich als Geschäft des Ziegelstreichers und des Töpfers:
und Laune und Einfall und Zufall ist es, wenn ein Töpfer wie
Diöutades seine Arbeiten in Thon auf bildliche Gegenstände
überträgt. Von solchen rohen Anfängen geht die Kunst aus:
Der Erfinder der Plastik laßt sich nicht angeben, wohl aber der,
welcher wie Dibutades, zuerst die Stirne der Hohlziegel mit
Masken zierte. —

*) Dies ist noch in der angezeigten Abhandl. Anmerk. 94. von
Herrn Thier sch geschehen.
loading ...