Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 293
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0347
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0347
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Icon* Dieses Glück hatte weder Winkelmann noch Zoega.
Von Visconti war also, wenn man die äußern glücklichen
Verhältnisse beachtet, ungleich mehr zu erwarten, als von
den beiden andern Gelehrten. Demungeachtet wird kein
vorurtheilfreier Richter den Verfasser der Geschichte der
Kunst und der Monumenti inediti, oder den Verfasser
der Werke über die Obelisken, über die alepandrinischcn
Münzen, über die alten erhobenen Arbeiten, dem Verfasser
des Museum Pio Clementinum nachsetzen. Gewiß nicht! —-
Einiges, was die Mailänder Ausgabe von Winkelmann und
Visconti beibringt, wollen wir hier unfern Lesern wiederho-
len , weniger dieser Aeußerungen selbst wegen, als um den
Lesern einen Begriff zu geben von der Schiefheit, mit der
man in Italien und Frankreich über Gegenstände dieser Art
zu urtheilen pflegt. Die Mailänder Ausgabe sagt nämlich: *)
La Science de l’antiquite que nos ayeux avoient re-
duite a n’etre qu’une ridicule affaire de conjectu-
168, et un amas mise'rable d’ennuyeuse erudition
et de pedantisme, (Sollte dieses wohl von allen vorwin-
kelmannischen Schriften gesagt werden können?) s’e'toit
enfin frayee une nouvelle route a l’aide de la phi-
losophie, qui avoit lance sa lumiere, au milieu
des mysteres les plus profonds des religions et de
la politique des anciens gouvernemens. — Jean
Winkelmann avoit rendu ces monumens instru-
ctifs; et par Ses conjectures et par les rapproche-
mens qu’il etablit entre eux, il crea, pour ainsi
dire, les elemens de la Science. Mais eile avoit
encore besoin d’un genie eleve', qui surpassant
tous les autres (?) interrogent les arts, pour de- *
couvrir les sujets, la destination, l’epoque, le style
et le merite reel des monumens, qui parvint en-
suite de penetrer le grand secret de beaux arts, le-
quel en vififie l’etude et cree en nous le sentiment
du beau. (Man wird veranlaßt zu glauben, es sei hier

) Oeuvr. de Visconti, To. I. p. 27*23. 33.
loading ...