Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 315
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.19
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0369
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0369
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ungefähren Maßstab kann die Elaste der ägyptischen Kaiser-
münzen geben. Als Zoega das Verzeichniß derselben begann,
bestand sie nach seiner eignen Angabe aus etwa 400 Stück;
während der Verfertigung seines Catalogs wuchs sie bis
auf 1200. *) Mochte auch vielleicht diese Elaste, eben we-
gen der angefangenen Beschreibung mit einiger Vorliebe be-
handelt werden, so standen doch gewiß die andern deßhalb
nicht zurück. Zoega ordnete das ganze Münzcabinct und
machte ein Verzeichniß davon. Als in der Periode der Re-
volution Borgia verbannt ward, wurde zwar die Münz-
sammlung gerettet, aber alles durcheinander geworfen; in
diesem Zustande wird sie wahrscheinlich sich noch jetzt befinden.

Die Sammlung der geschnittenen Steine war,
so wie die Münzsammlung, wenn auch Anfangs in Velletri,
doch nachmals in Rom. Bereits 1734. hatte Zoega ein
Verzeichniß davon gemacht. Dieß wurde nachmals fortge-
setzt bis zum Jahre 1800, wo die Zahl 454 Stücke be-
trug. **) Der Cardinal ließ sie abzeichnen, um sie dem-
nächst mit dem Catalog bekannt zu machen. Zn diesem letz-
tern war die Steinart, Größe, Art der Arbeit und Inhalt
sehr genau angegeben. Das Ganze zerfiel in drei Abtheilun-
gen. Die erste, ägyptische Arbeit; die zweite, persische,
persisch-ägyptische und persisch-griechische; die dritte grie-
chische, griechisch-ägyptische und römisch-ägyptische Arbeit.
— Es ist zu bedauern, daß der Catalog mit den Abbildun-
gen nicht ins Publicum gekommen ist. Wenn auch ihr
Werth für die Kunst vielleicht geringer war, (um die Zeit
wenigstens, als ich mich in Rom aufhielt, schien der Besitzer
noch keinen so großen Werth daraufzu legen, und sie mag
ihre größten Bereicherungen erst später erhalten haben), so
war es gewiß desto größer für die Alterthumskunde; beson-
ders für die ägyptische Mythologie, wie aus den wenigen
Nachrichten erhellt, die sich in Zoega's Briefen darüber

*) Ebendas. S. u.

**) Z 0 ega' s Leben II, S. 440. Die zum Druck fertige Ab-
schrift des Catalogs von Zoega's Hand betrug 22 Vogen. Eb end.
loading ...