Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 321
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.19
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0375
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0375
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
321

II.

Ueber die Glyptothek Sr. König!. Hoheit des
Kronprinzen von Baiern.

München, den 12. April.

Sie wünschen, verehrter Freund, das erste Heft Ihrer
Amalthea nicht in die Leutsche Lesewelt senden zu müssen,
ohne wenigstens einige Nachricht von einem Bauwerke zu
geben, das durch sich selbst und durch das, was es künftig
enthalten soll, in und außer Deutschland einen unsterblichen
Namen haben wird. Eben kömmt mir die Ankündigung zur
Hand, durch welche der geistvolle Baukünstler des großen
Werkes, Hr. Hofbau - Intendant und Oberbaurath, Leo
Klenze, die Aussicht giebt, in einem umfassenden Kupfer-
werke über das Gebäude und dessen Inhalt den Wunsch aller
Freunde der bildenden Kunst zu befriedigen. Ich theile
Ihnen und Ihren Lesern diese willkommene Ankündigung
hier mit und begleite sie mit einigen Erläuterungen über den
Bau, über die künftige Aufstellung jener plastischen Schätze
und über den Plan für die ganze Umgebung der Glyptothek.

Subscriptions-Anzeige.

Der erhabene Sinn Sr. König!. Hoheit des Kronprinzen von
Baiern, begleitet von den günstigen Umständen, welche in der Zeit
lagen, haben es möglich gemacht, in der Glyptothek zu München
eine Sammlung plastischer Kunstwerke aufzustellen, wie Deutschland
keine, und Europa nur sehr wenige aufzuweisen hat. — Da diese
Sammlung schon vor dem Beginn des dafür bestimmten Gebäudes

21
loading ...