Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 322
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.19
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0376
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0376
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
322

zufammengebracht war, so ward es auch möglich, diesem eine be-
stimmte und bedeutsame Einrichtung zu geben, und gewissermaßen
das Gebäude mit der Sammlung zu einem Ganzen zu machen. —
Der Bau bot dieserhalb in artistischer, und da er mit vieler Pracht
aufgeführt werden sollte, auch in technischer Hinsicht eine Gelegenheit
dar, wie sie der Architekt nur selten findet, seine Ideen in die Wirk-
lichkeit zu rufen. — Die aufgestellten Werke, wovon wir unter
mehreren hunderten, die säst alle ausgezeichnet zu nennen sind, nur
der Aegineten, des Faun's, der kolossalen Muse, Nero und
Gruppe der Isis und Horus aus Barbarini, der
Pallas, Leucothea, des Fauno colla raachia nnd
kolossalen Antinous von Albani, der Meduse, des

Alexander und Herkules silvanus von Rondanini,
des Sohnes der Niobe aus Wien, desselben Gegenstandes, so
wie des Aug ust und Ca ligu la aus B evila q ua, der Hoch-
zeit des Neptun aus Santa Croce, des Jason, der
Venus und gabinischen Diana von Braschi, der trefflichen
Roma und Pallas von Fesch u.s.w. erwähnen, sind großen»
theils noch gar nicht oder nur höchst unvollkommen edirt. — Dieses
Alles läßt uns glauben, daß es der Kunst förderlich, und den Kunst-
freunden erfreulich seyn möchte, wenn ihnen dieses Gebäude und die
Hauptwerke, welche es enthält, näher bekannt gemacht würden,
und dieses zu thun, haben wir uns entschlossen. — Das Ganze
dieses Werk's wird Z bis 4 Bände in groß Folio umfassen, wovon
der erste das architektonische, die folgenden die plastischen Werke
selbst darstellen werden. Für diese letzteren wird die Radiernadel in
Art des Musee fraripais von Bouillon gewählt, jedoch noch
mehr auf Charakteristik der Zeichnung gesehen werden. — Der erste
Band, worauf hiemit die Subscription eröffnet wird, soll wie gesagt
das Gebäude selbst in allen seinen Theilen, enthalten, und in etwa
zwei Jahren erscheinen, Zwölf Kupferplatten werden ihn begleiten,
wovon 8 die Siluations - und Grundpläne, Fanden, Durch-
schnitte, das Einzelne der äußern Ordnungen, Säulen, Gesimse,
Giebel und Dachzierden; die inneren Profile und Ornamente, und
endlich die Plastik des Aeußeren: die Bronze - Statuen, und die
große Gruppe des Hauptgiebels enthalten. Vier Platten endlich
werden äußere und innere Perspective von den ersten Künstlern ge-
loading ...