Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 331
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.22
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0385
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0385
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
I.

A l te r t h ü m er von Velleja.

Es ist seit mehreren Jahren viel von den Trümmern einer
wiederausgegrabenen Stadt Velleja, im Gebiete des Her-
zogthums Piacenza die Rede gewesen. Der auch für die
Vollendung seiner interessanten Reisebeschreibung zu früh
gestorbene Millin spricht in den zwei letzten Banden, die
von seinen italischen Reisen erschienen sind, Voyage dans
le Milanois, Ploisance, Parme cet. (Paris 1817O
doch nur sehr oberflächlich davon (T. II. p. 138 f.). Im
Laufe der letzten zwei Jahre sind in Parma und Mailand
der erste Theil eines eignen Werkes darüber erschienen, von
welchem hier eine allgemeine Nachricht mitzutheilen, dem
Zwecke dieser Sammlung angemessen zu seyn scheint.

Der gelehrte Bibliothekar Lama in Parma gab uns
Iscririoni antiche collocati ne’muri della Scala
Farnese e spiegato da D. Pietro de Lama, Prefetto
del Museo. Parma, dalla stamperia Carmignani
1318- 130 S. in gr. 4. (Preis 10 Franken) *). Das

eben so gründlich als unterhaltend abgefaßte Werk empfiehlt
sich durch eine Eigenschaft, die nicht immer von den anti-
quarischen Schriften der Jtalianer grühmt werden kann.
Es verliert sich nicht in weitschweifige Untersuchungen, die
nicht zur Sache gehören; sondern erläutert nur, was der

*) Spater erschien ein berichtigender Brief des Doctor Lab ns
in Mailand an Lama, welchen Lama als Nachtrag in demselben For-
mat drucken ließ.
loading ...