Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 1.1820

Seite: 335
DOI Heft: 10.11588/diglit.9751.22
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9751.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.9751#0389
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1820/0389
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Gewicht von 6go Pf., war in mehrere Stücke zerbrochen
und theils nach Cremona, theils nach Borgo S. Domino
zum Einschmelzen für Glockengut gebracht worden, als es
zwei Alterthumsliebhabern von Piacenza gelang , sie zu retten
und aufs vollständigste zusammengefügt nach Parma zu
bringen. Diese Tafel hat auf 3 großen ganz durchlaufenden
Zeilen in sieben neben einander gestellten Eolunmen. 671 Zei-
len, die in Massels Museum VecQiiexi.se, wo sie mit
zuerst publizirt wurde, in kleinenUnzialbuchstaben kg Seiten
einnimmt. Da nun diese Urkunde eine bei solchen milden
Stiftungen für arme Kinder und Warfen (tabula airmen-
taria) eine ganze Reihe Ortschaften und Grundstücke der
ligurischen Vellejaler, die der Stiftung verpfändet-worden,
nahmhaft machen, wurde zugleich dadurch erst Velicja in
dem Andenken der vergleichenden Völker- und Distrikts-
kunde der Lombardei gleichsam wieder erweckt. Nun zeigte
Muratori in einer Monographie über diese Tafel, daß auch
in einer Stelle des Livius (XXXII-, 29) die dort durch den
Abschreiber angesiedclten Ilvates den Vellejaler- Platz machen
mußten, und es war nun in den darauf folgenden 2.0 Jahren
allgemein Mode, von dieser Bronze und der Coloniestadt
Velleja ausführliche Abhandlungen und Untersuchungen ans
Licht zu stellen *)

*) Die frühere Literatur hat Millin c>?n« Te Milanois

T. TI. p. 139. mit großem Fleiß gesammelt. Mer kritisch gesichtet
und weit vollständiger gab sie Lama in der oben angeführten neuesten
Monographie, im Z. §. Indicazione deüe Opere che furono pub-
blicate intomo alla Tavola unterschrieben. Hier nur so viel. Außer
M aff ei Mus. Vei-onsns. p. 381 ff.) Murato ri und Donati
erwarb sich Brotier große Verdienste um diese Stiftungsurkunde
in der spätern, kleinern Ausgabe seines Tacitus 1. V. p. 453 ff.
Deutscher Scharfsinn und Fleiß hat auch hier alles übortroffen, was
früher darüber gesammelt worden war. Um. die Geburtsfeier des
Königs von Preußen würdig zu begehen, las Fr. A. -Wolf am 3.
August 1808 in einer festlichen Sitzung der Berliner Akademie der
Wissenschaften seine Abhandlung von. den milden Stiftun-
loading ...