Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: VI
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0010
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
vi Vorbcri ch t.

doch läßt sich in diesem Felde der Untersuchungen die
Sache auf andere Weise gar nicht abmachen, ohne
der verflächenden Gefallsucht mit Recht bezüchtkgt zu
werden. Palias Athene muß immer ein Abzeichen ihrer
cigenthümlichen Rüstung und Erzbewaffung behalten *)
und wenn sich die Gorgone auf ihrer Acgide auch nur
in eine zierliche Medaille oder eine Busennadel mit einem
Medusen -Cameo, **) und wenn sich ihr Helm auch nur
in eine Helm - Haube verwandelte. Jede alterth um liehe
Angabe will nicht bloß als nackendes Resultat ausge-
sprochen seyn. Wir wollen auch wissen und sind berechtigt
nachzufragen, auf welchem historischen Wege man dazu
gekommen sei). Wir müssen es vor unfern Augen ent-
stehen sehn! Der nichts beweisenden, nur etymologischen
Dunst und fantastische Wolkengebilde aus dem Osten
vor sich hertreibenden Tändeleien und Träumereien haben
wir gerade schon genug!

Einer der sachkundigsten Rccenscnten, dessen Beur-
theilung mir über die Amalthca zu Gesicht gekommen
ist, ***) bemerkt sehr richtig den unnüthigen Zwang, den
der Herausgeber sich durch eine streng zu beobachtende
Abthcilung der Gegenstände in verschiedene Klassen auf-
gelegt habe. Zrir Uebcrsicht wird es immer nützlich seyn,

Eine Palles ohne alle Rüstung kann eine Nintj, 'Tyitta,
Eipi'ivi) und wie die ander» Umbildungen aus der eigentlichen Athene
heißen mögen, gar wohl vorstellen, und in Stellung, Gesschtsbildung
u. s. w. noch manche Spur des Pallas-Ideals entdecken lassen; eine
Pallas selbst ist sie nicht. In den Reliefs, die aus Domitians Zeiten
sonst noch auf dem I’ora Nervae vorhanden waren, ist die den Frie-
denskünsten und weiblichen Maler - und Stickcreiarbeiten vorstehende
’Epyävy dennoch mit einem geschuppten Vrustschildchen und einem
Helm charaktcrisirt. S. Admiranda tab. 56—38. 41.

«) Schon Caplns äußert einmal die Vermuthung, daß die
schönsten Camcos mir Mcdnsenköpfen ein stellvertretender Schmuck
in Agraffen für kleine Minervenbilder gewesen seyn könnte».

Alldem. I.ito^wrL«ruog 1L21- islr. 100. x. 794- f-t
loading ...