Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: VIII
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0012
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0012
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
VIII

V o r b c r i ch t.

Ich würde, was wenigstens das völlige Zusammentref-
fen der orgiastischcn Korybanten - und kriegerischen Kure-
tcntänze anbctrifft, mich selbst dann nicht für widerlegt
halten können, wenn ich auch zugestehn wollte, daß dem
griechischen Zevs eine weit höhere Grundidee untergelegt
werden müsse. Sie kann mit meiner Vorstellung von
dem krctenstschcn ersten Minos oder Eroberer durch die
Erzbewaffnung sehr gut in Einklang gebracht werden,
da ja in der ganzen Vorwelt kühne Krieger und Erobe-
rer die schon vorhandene Vorstellung von höheren und
niederen Dämonen zu ihrer Selbstvergötterung listig zu
brauchen wußten. Es ist dem Gang aller vorhistori-
schen Cultur gemäß, eine Idee von der erzeugenden
Schöpfer- und gcbährenden Naturkraft im Wechsel der
Inkarnationen und Vergötterungen aus Asten zu der
Küste des Mittelmccres Vordringen zu lassen. Wer dieß
geradezu leugnen wollte, würde sich allerdings des gröb-
sten Euhemerismus schuldig machen. Wir können uns
daher nicht entbrechen, die Worte des Reccnsenten in der
Hallischen Litcraturzeitung hier abzuschreiben, weil uns
in ihnen der billigste Ausgleichungspunkt angegeben
zu seyn scheint. „Wir sind der Meinung, heißt es hier,
daß, wenn man die Geburt des Zevs für den Anfang
und die Erhebung seines Dienstes in Crcta nimmt, wozu
man schon durch die Menge der Orte berechtigt wird, in
denen nach Pausanias IV, ZZ. 2. Zevs geboren war, die
historische Grundlage von dem kretcnsischen Schcik sich
von selbst lößt, und der Gott der Götter wieder hervor-
tritt, dessen Verehrung von Osten her nach Crcta, nach

Entstehen der Erde, H. Heft, besonders im zten Abschnitt, wel-
cher eine neue Ansicht der Mythologie enthält, S.üy.ff. eine weitere
wohl durchdachte Entwickelung erhalten. Warum sollte nickt auch
Scharfsinn mit Fantasie im Bunde in solche Betrachtung über die
Urmythologie und Mystik sich vertiefen und erbauen können. Nur
treibe Unduldsamkeit und Proselptengeist nirgends sei» böses Spiel!
loading ...