Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 62
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.2
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.3
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0098
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0098
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
<32 -—-'

und lebendig genug, um damals schon eine wissenschaft-
liche und Kunstkultur bei den griechischen Völkern zu be-
gründen. Aber für Dichter, wie Homerus und Hesiodus,
war der Anblick einiger solcher fremden Kunstprodukte hin-
reichend, um da und dort Einiges über solche Gegen-
stände in ihre Gedichte zu verweben.

Erst drei Jahrhunderte nach Homer ward es unter Psamr
metichus und seinen Nachfolgern den Griechen vergönnt,
einen freien Verkehr mit Aegypten zu unterhalten, und
dies war der merkwürdige Zeitpunkt, wo die wissenschaft-
liche und Kunstkultur zu den Griechen überging.
loading ...