Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 83
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0120
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0120
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
83

Sic sollen aber vielleicht nichts mehr besagen als dieses: „ die
„ich deutlich zu erklären nicht im Stande bin, “ und bezie-
hen sich also nicht sowohl auf eine geheime Lehre, von deren
Daseyn die Zendschriftcn sonst keine deutliche Spuren enthal-
ten, als auf das Unbegreifliche und dennoch Wirkliche in
der Einigung zwischen Ormuzd und dem in Herrlichkeit ver-
schlungenen Wesen durch das Feuer Oruazcschtc.

16. Oruazcschte wird von Anquetil durch Leben der
Seele übersetzt; da aber O r u e die Seele, das Leben, und
Zcsch, zeigen, sichtbar machen, heißt, so erklärt cs Rhode
wohl richtiger durch ein Feuer, welches das Leben oder die
Seele sichtbar macht, oder durch die Lebenswärme im Gegen-
sätze der Kälte des Todes: mit andern Worten, cs ist das
Lcbensprincip aller organischen Wesen, wie der Gewächse
im Bundchcsch, so des Ormuzd als ersten Geschaffenen, und
des Menschen, der auf Erden wandelt, im Haftcnghat. Daß
der im Bundehcsch XVIl. unter die Feuer gezählte Oruazescht,
welcher nach dem 24stcn Cardc des Zcscht-Farvardin, ob er
gleich als Lcbensprincip des Erstgcschaffcnen der ungeschaffe-
nen Zeit seit dem Urbeginne der Dinge wirksam war, gleich
allem Geschaffenen außer der unbegranzten Zeit, seinen Fe-
rner oder sein Urbild als Keim der himmlischen Versammlung
hatte, auch wie ein wirkliches Feuer bildlich dargcstellt
wurde, scheint mir keines Erweises zu bedürfen. Dagegen
habe ich noch Vieles über das in Herrlichkeit ver-
schlungene W e sc n zu sagen, welches in dem angeführ-
ten Ha von Ormuzd unterschieden wird, wahrend in vielen
andern Stellen Ormuzd selbst im Gegensätze des im Laster
versunkenen Ahriman ein in Herrlichkeit verschlungenes Wesen
heißt. Im »9ten Fargard des Vendidad spricht Ormuzd zu
Ahriman: „Das in Herrlichkeit verschlungene Wesen, die
„Zeit ohne Gränzen, hat dich geschaffen: durch seine Größe
„sind auch die Amschazpands worden, die reinen Geschöpfe,
„heiligen Könige; ich lprach Honvvcr, und setzte die Schö-
pfung fort." Hier wird also die ungeschaffene Zeit ein in
Herrlichkeit verschlungenes Wesen genannt, wie gleich darauf
Zoroaster den Ormuzd selbst als ihren Erstgebornen und Voll-
loading ...