Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 86
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0123
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0123
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
initiälis, summa numinum, regina marium, prima
coelitum, Deorum Dearumque iacies uniformis, schil-
dert. Weil aber Anquetil den Zendtext nur durch Hülfe
der Uebcrsetzungcn in Pehlewi oder ins Hindostanische wie-
derzugeben verstand, so hatte er in einer Anmerkung noch
eine andere Uebersetzung des obenangeführtcn Gebetes ver-
sucht, welche Kleuker (II. S. 290 f.) in den Text auft
nahm, indem er sie dem Zusammenhänge des Parsensystems
für angemessener hielt. Wie sehr sich jedoch Kleuker hierin
irrte, zeigt die dem Obigen gleichlautende Uebersetzung,
welche Anquetil aus dem Hindostanischcn schöpfte.

19. Kleuker übersetzt das ganze Gebet auf eine ziemlich
unverständliche Weise also: „Lobpreis Ormuzd, glanzend in
„Licht und Glorie, den Amschaspands, Romeschne-kharom,
„dem Vogel, der aus der Höhe wirkt; dir, 0 Vogel,
„Schutzwachtcr der Welt, dir,. 0 Revolution des Himmels,
„geschaffen (bestimmt) vom Wesen in Herrlichkeit verschlun-
„gen, der unbegranzten Zeit; der ganzen Zeitlange (begranz-
„ten Zeit der Weltdauer) von Gott abgemessen, (Ram) Ized
„genannt." Er meint, daß der Vogel, weil das Attribut
in Herrlichkeit verschlungen auch dem Ormuzd bci-
gelcgt werde, Ormuztzs Symbol seyn könne; bemerkt aber
auch, daß der Beiname des Vogels (Ve'ieöesch) sehr gut
zur Revolution des Himmels passe, wiewohl er sich zugleich
auf Ra m beziehen lasse,, der, solange die abgemessene Zeit
der zwölftausendjahrigen Weltdauer wahre, die Freuden
und Vergnügungen unter die Wesen austheile. Man sieht,
daß Kleuker so wenig einen klaren Begriff von der Sache
hatte, als Anquetil sicher in seinen Ucbersetzungcn war.
Sonst könnte man bestimmt sagen, daß der Vogel im Or-
muzdbilde der himmlische Rabe Eorosch sey. Denn im
Zescht-Farvardin heißt es am Schluffe des 22sten Carde:
„Lobpreis allen Feruers von Anfang an! dem Feruer Or-
„muzd's, dem Vollkommensten, Vortrefflichsten, Reinsten,
„Stärksten, Weisesten, Reinsten an Körper, über alles, was
„heilig ist, erhoben, dem Geist des himmlischen Worts in
„Eorosch'ö Körper, lichtglanzend, weitschauend; den Fe-
loading ...