Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 88
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.4
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.5
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0125
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0125
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
88

verschlungene Wesen unter dem Bilde eines Vogels gedacht,
und wenn man das Ormuzdbild unter Fig. 16. betrachtet,
wird man in dessen unterm Theile die vollkommene Vogelge-
stalt nicht verkennen: nur wurden dessen Füße oft, wie
Fig. IZ. zeigt, in ein geschlungenes 8 verwandelt,
und daß dieses nicht als ein Versehen der Abzeichner zu
betrachten sey, scheint mir nicht nur deren Uebcreinstimmung
in ganz verschiedenen Bildwerken, sondern auch der Umstand
zu beweisen, daß man eine ähnliche schneckenförmige
Windung als eine bedeutsame Bauverzicrung zwischen den
Trägern der oben erklärten bildlichen Darstellung (Lebrun
N. iss. vergl. 163.) bemerkt, so wie auch das vollkom-
mene Symbol des ln Herrlichkeit verschlungenen Wesens
mitten zwischen den heiligen Einhörnern und Hunden als
religiöse Bauverzicrung benutzt ward. Darum scheint mir
auch die schneckenförmige Windung an den Capitalen der
Säulen zu Tschilminar, an dem Becher Havan (Nieb. Tab.
XXV.), an dcwBogenfutteralcn, Dolchscheiden und andern
Dingen (Lebrun N. 156. und 144.) eine gleich religiöse
Beziehung zu haben.

21. Wenn man nun sicht, daß das Ormuzdbild, da, wo
es zur Bauverzierung dient, ohne die halbe Königsgestalt
gebildet wurde, so wird es dadurch höchst wahrscheinlich
gemacht, daß die einfache Vogelgestalt, deren gewundene
Füße auf die Schlingungcn des heiligen Gürtels oder Kosti
der Parsen hindeuten, das in Herrlichkeit verschlungene We-
sen bezeichncte. So wie aber aus der Verschlingung des
Kosti wieder der Evanguin oder das Band hervorging,
womit die Parsen die geweihten Barsamzweige zusammen
halten; so ist damit auch der Ursprung der Verschlingung
gegeben, welche man im ersten Bande dieser Amalkhea auf
Tab. II, 4. zwischen den beiden Schlangen findet. Giebt
man aber dieses zu, so ist auch die Entstehung des herku-
lischen Knotens gefunden, aus welchem Macrobius
Saturn. I, 19- g. E. vergl. Forcellitms s. v. nodus die
Schlangen am Mercuriusstabe ableitete: man sehe z. V. den
Mercuriusstab bei Hyde de rel. vet, Pers. Tab. I. Doch
loading ...