Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 142
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.7
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0179
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0179
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
142

wie wenig ein einzelner Mensch bei einer solchen Mannich-
faltigkeit zu umfassen vermag. *) Das Bild, wovon die
Rede ist, war von übermäßiger Größe, wie die noch vors
handenen Ucberbleibsel zeigen. Es war sitzend, wie die
andern Colossen; und konnte, wie ich meine, vom Fuße bis
zum Scheitel nicht weniger als 60 Fuß gemessen haben. **)

blos da am i2tcn December 1737; den izten reiste er schon weiter.
Man sehe sein Werk nach Tcmpleman's Ausgabe. Vol. H. x. 46. ff.
Wie wenig vergleichnngsweise lies; sich einer so kurze» Zeit leisten!
Gä ist nur zu verwundern, daß die Aufmerksamkeit dieses Reisenden
auf zwei Colossen minderer Große hingezogcn wurde, und daß er das
erstaunende Rirsenbild überging. Die zwei Colossen im Memnonium,
die er erwähnt, sind nach seinen Kupfertafeln mit den Buchstaben
G und II bezeichnet. Letzteres halten wir für das Bild, welches ge-
genwärtig im Brittischen Museum aufbewahrt wird. 6 ist ein anderes
aus schwarzem Granit, etwa 20 Fuß hoch. Norden redet davon in
seinem Werke, nach der französischen Ausgabe T. I. p. 172.; nach Tcm-
pleman's Englischer Ausgabe Vol. II. p. 52; in dem Briefe an die
Königliche Socierüt p. 14. Wahrscheinlich ist es dasselbe Bild, dessen
die französischen Gelehrten in der Descripdon de l’Egypte p. 127.
T. I. gedenken. Sie zählten überhaupt vier Colossen unter den Rui-
nen des Memnonium, p. 126. Un de nos collegues (M. Jomard
dans son Journal) a constaie qu’ il existe sur l’emplacement du
palais de Memnon quaire statues colossales en grauit. Norden
suchte hier das sprechende oder tönende Bild des Memnon,

Voyage d’Egypte T. I. p, i72. Tons ces indices semblent diro
que c’est ici qu il laut chercher la statue vocale de Memnon.

*) Dieß wird von den französischen Gelehrten sehr richtig bemerkt,
a. O- ?- >26. Au milieu de Ja foule d’objets remarquables que
l’on rencontre sur 1’emplacenient des mines de Thebes, il seroit
difficile ä un seul voyageur de tout observer. C’est ce quiest
effeciivement arrive' a cbacun de nous en particulier,

**) Die französischen Gelehrten rechnen die Höhe auf 17^. Meter,
welches 55 bis 56 französische Fuß ausmacht. Descripdon p. ,24.
D’apres les propoitions qui resultent des mesures que nous ve-
nons de rapporter, il e$t tres vraisemblable que ce colosse assis
loading ...