Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 150
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.7
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0187
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0187
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i5o

Ich bin geneigt zu glauben, daß auch Pococke das
Bild könnte bemerkt haben. Seine Nachrichten fallen in
dieselbe Zeit als Nvrden's: beide traten ihre Reisen im
Jahr 1737 an. Etwas deutliches kann freilich aus dem
was er sagt, in Ansehung unsers Bildes, nicht erzielt
werden, denn er erwähnt in der Stelle, worauf ich mich
beziehe, *) vier Bilder, wovon Manches was er den
zwei letzter» beilegt, mit dem H von Norden überein-
kömmt; aber keines davon wird so bestimmt, daß man
es ganz für dasselbe mit dem von Norden beschriebenen
erkennen könnte. Ob Pococke sich des Mangels an Ge-
nauigkeit schuldig gemacht, und ein Bild mit dem andern
verwechselt habe, oder ob Norden unrichtig scy, ist nicht

entier ct d’une scule piece de marbre granit; mais sa hauteur
ft’est que mediocre. II est maintenant renverse, couclie suv la
face, et k demi enseveli dans la terre. Ce qu’on en peut voir,
ne paroit nullemeut endommage; et par iapport k l’attitude,
eile est la raeme que teile de deux autres colosses, dont j’ai
parle. Diese Stelle ist wörtlich in Lempleman's Englischer Ausgabe
(Vol.li. p. 55.) übersetzt; und beinahe ganz dasselbe wird in Nor-
dcn's Sendschreiben an die Königl. Societat S. 15- gesagt.

*) Vol. I. p. 102. Going fron, tliese (the two colossi of the
plain) to the north-north-west, at a hundred paces distance in
a line from the brokcn statue (the northcrnmost of the two
colossi), are the very imperfect xuins of another statue l)'ing
on the ground ; and one hundred paces farther, such another;
two hundred paces fron, that, is another statuo, of which there
are greater remains, being broken and fallen down, the back-
part witli hieroglyphics on it lies upperraost, and is thirty feet
six inches long; it is of a mixture of white and brown marble.
Furtlier on, a little to the right, among the trecs, is a statuo
almost intire, being a yellow granite, in very small grains,
witli sorae little flints in it; the statue is twelve feet long from
the head to the fork, and the shoulders were four feet broad
abovc the ground, a small part being sunk into the earth.
loading ...