Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 166
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.7
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0205
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0205
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
x 66

Die Franzosen sagen x Fuß g Zoll,
oder 21 Zoll zusammen. Diesem
nähert man sich, wenn man bis
unter das Auge mißt.

3. Breite des Gesichtes

Die Franzose» geben 36 Zoll, oder
3 Fuß: wahrscheinlich haben sie die
Ohren mit eingemcssen-

4. Länge der Nase

Die Franzosen rechnen von der Spitze
der Nase bis an die Augenbraunen
11 Zoll 5 Linien.

Z. Breite der Nase

Die Franzosen 8 Zoll.

6. Länge deö Auges

Die Franzosen 6 Zoll 6 Linien.

7. Länge des Öhres .

Die Franzosen 11 Zoll 7 Linien.
8« Länge des Mundes
Die Franzosen 11 Zoll.

9. Dicke der Lippe

Die Franzosen geben 3 Zoll 3 Linien:
da müssen sie beide Lippen zusammen
genommen verstehen.

10. Länge des Halses

2 Fuß 34 Zoll

io‘

7i—


1 —


— 10 —

1-4-

Das Gewicht der ganzen Masse, woraus das
Bruchstück im Brittischcn Museum besteht, ist über zwei-
hundert, oder wohl gegen zweihundert und vierzig
Zentner. *)

Die Kunst, welche an diesem Bilde bewiesen ist,
verdient in der That unsere Bewunderung. So wohl
die Arbeit der Hände, als das Erzeugniß des Geistes,
welches wir dabei wahrnehmen, ist vom ersten Range:

*) front ton to twelve ton. Ein Ton ist 20 Zentner.
loading ...