Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 171
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.7
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.8
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0210
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0210
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
scheu Figuren beobachtet. HerrBelzoni ist der Meinung, *)
daß die alten Acgyplier ihr Haar, sowohl das Haar des
Hauptes als des Bartes, mit einer Hülle, oder einem
Ucberzug, **) wie mir einem Futteral ober Gehäuse, umge-
ben haben, um es gleichsam vor äußerer Verletzung, oder
Entheiligung zu schützen. Diese Meinung, von der ich nicht
weiß, ob sie mehr als Vcrmuthung für sich hat, würde bei
unserm Bilde, so wie bei andern, die sonderbare Gestalt
sowohl des Haupthaares als des Bartes, recht gut erklären»
Sie kömmt mir daher wahrscheinlich vor, und ich wage cs,
sie anjunehmen, bis ich eines bessern belehrt bin. ***)
Der Uebcrzug, oder das Futteral des Bartes zeigt kleine
wagerechte und gleichlaufende Falten, die man sich bei
einem biegsamen Stoffe, woraus das Gehäuse in der
Wirklichkeit vielleicht verfertigt war, wohl denken kann.
Die Hülle über das Haar des Hauptes, welche auf beiden
Seiten voll hcrabsteigt, hat keine solchen Einkerbungen,
sondern ist glatt: und auf eine ähnliche Weise verhält
es sich damit hinten am Kopfe. Oben auf dem Kopfe
ruht die Acgyptische Haube, die man als Bezeichnung
erhabener Sterblicher, oder vergötterter Helden betrachten
kann. Sie war das, was bei andern Völkern und zu
andern Zeiten die Krone oder das Stirnband war. Ob
man diesen Kopfschmuck richtig das Kornmaß ff) (den

*) Diese Meinung äußerte er in seiner Unterredung mit mir,
am 23. Februar 1821.

**) Der Haarbeutel unserer Zeiten war etwas ähnliches.

***) Die Französischen Gelehrten in einer oben angeführten Stelle
(Description de i’Egypte T. I. p. ,2g.) sagen, der Bart ist zusam-
men geflochten: so sieht er aber nicht aus. Sa barbe reunie en une
seule natte, est adherente au inenton. — Die Verfasser des Quäl-
te,-l,v Review neunen die besondere Gestaltung des Haupthaares eine
Perrücke, a wig. Vol. XVlll. p. g6g. Vol. XIX. p. 191. Note.
Sie hatten keinen rechten Begriff davon.

ff) So nennt es Belzoni bei einem andern Bilde, p. iZ-j.-' —

11 has the usual corn- nieasure, or metre, on its liead.
loading ...