Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 190
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.7
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.9
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0229
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0229
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
19«

Mit Entzücken sprechen alle Beschauer dieses Kopfes
von dem wunderbaren Ausdruck seiner Züge und Mienen.
In solcher Verklärung konnte sich der alte Aegypter die
Gottheit denken! Und dennoch hat er alle Eigenthümlich-
leiten der ägyptischen Nationalphysiognomie. Hier wäre
also der Platz zur Untersuchung, welche der dreierlei Phy-
siognomieü, die unser Blumenbach bei mehrern Gelegenheiten
zu unterscheiden gesucht hat, *) diesem jungen Memnvn am
meisten ähnle. Die hindostanische und Negerphysiognomie
können hier nicht in Betracht kommen. Wohl aber der
Blendling aus beiden durch spätere Vermischung und Ver-
edlung. DaS Dresdner Antikenmuseum bewahrt einen zum
Horus gestalteten Antinouskopf von außerordentlicher Schön-
heit und seltener Kunstfertigkeit. **) Wir wurden, seit
wir des H. Dr. Noehden Aufsatz über die Memnonsbüste
kennen lernten, fast unwillkührlich zu einer Vergleichung
desselben mit unferm Antinous- Horns fortgezogen, wagen
aber nicht, unsere weitern Muthmaßungen darüber schon
jetzt auszuspcechen.

B ö t t i g e r.

aus dem Tryphonium in der Description de l’Egypte Antiq. Vol. I.
pl.63. fig. 3. (in Cr euzer's Atlas tab. xvi! 2.) besonders aber
Die Friese aus Apollinopolis in Denon's PeiLcs einblematiqnes pl.
115, 6. auch hierauf beziehen wollen.

Zuerst in einer in den Philosophical Transactions von 17Y4.
abged!netten Vorlesung Observations on ilie Egyptian Mumniies
opened in London p. 17. dann in den Beitragen zur Natur-
g, schichte dl. XV>l. p. igo. und in den Schädel-Decaden. Es
bleibt hier viel Unbestimmbares. Man sehe nur die Mumienkopfe in
dem großen Werke über Aegypten Vol. II. pl. gi. n. 12. pl. 92. n 2.
4. 11. und vergleiche indes! Cr e uz er in den Loniinenlal. Herodot.
P. I. p. 388-

«) Es leidet keinen Zweifel, daß der an der Nasenspitze beschä-
digte, übrigens aber wohl erhaltene Äopf in gewöhnlicher Menschen-
«rvße, den Becker im Xugnsteum Tal. iv. n. 1. abbildete, aber
für einen wirklichen Sphinxkopf hielt, p. 35. ein wahrer Antinous ist,
wofür ihn auch Meyer in den Anmerkungen zu Winckelmann's
Werken Lh. V. S.415. erklärt. Bergl. Levezow über den An-
tinous, dargestellc in den Kunstdenkinälcrn des Alter-
thums, S. 129.
loading ...