Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 193
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0232
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0232
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
/

I.

Fortsetzung der Bemerkungen:

über antike Denkmale von Marmor und Erz in der
Florentinischen Gallerte.

(Man sehe den i.Band der Amalthea 0.271 — 291.)

Der zweite Dand vierter Abtheilnng des Werks: Galle-
ria Reale di Firenze, welchen durchzugehen wir gegen-
wärtig Vorhaben, beginnt mit der 25. Lieferung des Gan-
zen, und in dieser begegnen uns:

Taf. LVIII. u. LIX. zwei verschiedene Ansichten
einer in der florentinischen Antiken - Sammlung befindli-
chen Wiederholung des berühmten liegenden Hermaphro-
diten aus der Villa Borghese, nun in Frankreich. Von
Seite der Kunst betrachtet, ist das florentinische Denkmal
sehr schatzcnswerth, obwohl es dem so eben genannten
Hermaphroditen, wie auch einem andern ähnlichen und
nicht weniger schönen, sonst in der Gallerie des Pallasts
Borghese, etwas nachstehen mag. Unsere Figur liegt,
wie der Erklärer ganz richtig anmerkt, auf einem Panther-
fell; ihre beiden Beine, der rechte Schenkel bis an das
Gesäß, der linke etwa zur Hälfte, sind moderne Restaura-
tionen; desgleichen das Stück Sokel mit übergebreitctcm
Fell, bis eben so weit. Vergessen wurde jedoch anzuzci-
gen, daß auch die Raft neuere Ergänzung ist, und das
Zeichen des männlichen Geschlechts durch abarbeiten ein
bescheideneres Ansehen gewonnen hat. Taf. LX. stellt
einen etwa zwei Palme hohen bronzenen Hermaphroditen
Amalth. II. 13
loading ...