Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 197
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0236
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0236
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
197

vortreffliche bewundernswürdige Kunst an diesem edcln
Monument; die Restaurationen an demselben werden rich-
tig angegeben, nur übersah der Verfasser, daß auch die
Nasenspitze und das rechte Ohr von moderner Arbeit
sind. Taf. LXIX. Ebenfalls ein junger die Schlan-
gen würgender Herkules, nach einer io bis n Zolle
hohen Bronze gezeichnet, welche von Seite der Arbeit
betrachtet, nicht ohne Verdienste ist, doch dem vorigen
Werk aus Marmor auf keine Weise vergleichbar.

Taf. LXX. u Saf. LXXI. stellen zwei einander
ganz ähnliche sitzende Kinder dar. Mit der linken Hand
halten, drücken sie und stützen sich jedes auf eine Ente, das
Haupt und die rechte Hand wie unter Frohlocken erhebend.
Im Text werden weniger nicht als acht Wiederholungen die-
ser Figur aufgezahlt und gemeldet; eine derselben, welche
der Marchese Giugni besitze, sei) vorzüglich schön gear-
beitet und übcrtreffe die beiden der Gallerte gehörigen
Lei weitem. Vom Kunstwcrth dieser Letztem und von
den daran befindlichen Restaurationen erhalt der Leser
keine Nachricht; möge es uns daher erlaubt seyn die eig-
nen Beobachtungen mitzurhcilen. Beide Kinder haben
ungefähr natürliche Größe, das auf Tafel No. LXX.
abgebildete ist gut, ja man kann behaupten von Meister-
hand gearbeitet, das Fleisch überaus zart gerundet und
weich dargestellt. Nasenspitze, Mund und Kinn sind neu;
außerdem hat das Gesicht noch einige nicht eben bedeu-
tende Beschädigungen. Modern sind ferner: der ganze
cmporgehobcne rechte Arm, das rechte Bein unter dem
Knie und die Zehen des linken Fußes. Das andere,
Tafel No. LXXI. abgcbildcte Kind ist zwar allerdings
auch ein verdienstliches Werk, doch weit geringer als das
vorige, hingegen hat cs wenig gelitten; nur die Finger
der rechten Hand sind neu und die Daumen an den
Füßen.

Taf. LXXII. Pan und Olympus, Marmorgruppe
von Figuren in Lebensgröße. Eine Wiederholung dieses
Werks befindet sich zu Rom in der Villa Ludvvisi und
loading ...