Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 219
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.13
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0258
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0258
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
219

Erklärung, *) welcher der sich selbst später berichtigende
Zoega der Hauptsache nach doch auch beizupflichten kein
Bedenken trägt. Durch die jetzt in Mailand durch L a b u s ver-
anstaltete Ausgabe aller Schriften Visconti's nebst den dazu
gehörigen Kupfern, welche auch nach Deutschland großen
Vertrieb gefunden hat, werden die Abbildungen dieses
Denkmals allen Alterthumsfreunden weit zugänglicher seyn.
Der Marmor selbst befindet sich jetzt mit allen Borghesischcn
Kunstschätzen im Pariser Museum. **) — Wir können da-
her den Wunsch nicht unterdrücken, daß es dem trefflichen
Archäologen, dem wir diesen Beitrag verdanken, recht bald
möglich seyn möchte, sowohl seine als Zoega's Bemerkungen
über die sämmtlichen Monument! inediti Winckelmann's
durch den Druck mitzutheilen, und als Anhang zu der neue-
sten Ausgabe der sämmtlichen Werke Winckelmann's in der-
selben Verlagshandlung, die hiezu gewiß alle Bereitwilligkeit
haben wird, erscheinen zu lassen.

B.

Was die erste Seite dieser sauber gearbeiteten drei- '
eckten Basis im Garten der Villa Borghese betrifft, so
ist es deutlich genug, daß darauf der Planet Jupi-
ter vorgestellt ist, auf dem Gestirn des Schützen

*) Visconti hatte seine Meinung schon in den Erklärungen
zum Museo Pio-Clementino T. v. p. 4. ausgesprochen, gab aber
dann seine ausführliche Erklärung in den Monumenti Gabini pag.
223 ff. mit den ravole aggiuiite d. e. f. In Creuzer's Symbo-
lik Th. H, 4S4 ff., wo von dem Aevs Asrräos und dem Vater der
Horen oder Jahreszeiten die Rede ist, vermissen wir eine Bezugnah-
me auf dieß vielleicht auch jetzt noch nicht ganz erschöpfend entwik-
kelte Denkmal.

**) Description des antiques du Musee Royal par le Comte
de Clarac n. ZZi. p. 1 43. wo aber Venus sehr irrig Ceres ge-
nannt wird.
loading ...