Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 246
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.16
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0285
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0285
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
I 246 -

distinguuntur opera Scopae, qui inter summos
aevi Alexandrei artifices floruit.

Durch diese vortreffliche Verbesserung stellt sich in
Strabo's Worten Alles zurecht: „Es sind an dieser
Stelle mehrere Tempel, die einen alt, die andern spater
erbaut. In den alten stehen alte Bilder; in dem spatem
Werke des Skopas; eine Lcto mit dem Sceptcr, und -neben
ihr steht die Ortygia, die auf jeder Hand ein Kind tragt."

Wir halten diese Vcrmuthung für höchst wahrschein-
lich- *) Was ihr zur vollkommensten Evidenz fehlt, ist
nur der Umstand, daß unter den Werken des Skopas
keine Latona und Ortygia genannt wird. Aber wo be-
sitzen wir denn vollständige Cataloge alter Kunstwerke?
und wie viele giebt cs deren nicht, die durch eine ein-
zige Stelle, oft durch ein verlohrenes Wort der Verges-
senheit entrissen worden sind!

Fr.. Jacobs.

*) Die Buchstaben * und a. werden nicht selten verwechselt.
S.. Bast. Comment. Palaeogr. p. 750. Daß aber Eigcnnahmen ganz
vorzüglich der Entstellung ausgcsctzt gewesen, lehrt die Natur der
Sache, und ist aus unzählige» Beispielen hinlänglich bekannt. Mit
Vergnügen sehe ich, indem ich diesen Aufsatz schließe, daß Coray die
Verbesserung deö Englischen Kritikers ohne Bedenken in den Text
gesetzt hat, ohne sich doch in den Anmerkungen Tom.iV. p.289. >vcs-
tcr darüber zu erklären.
loading ...