Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 251
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0290
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0290
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- ?sr

Kcnntniß seiner Mahlcrstudien überhaupt an dieser Einen
Stelle des Plinius hangt. Es kann seyn, daß der Ruhm,
welchen Phidias in der Plastik erreichte, seine Versuche
in der Mahlerei in Vergessenheit brachte; so wie der Glanz
des Hadrianischen Baues unserer Kcnntniß des altern
Olympie'ums Eintrag gethan hat. Es ist auch nur allzu
wahrscheinlich, daß bei den oft erneuerten Bauten in die-
sem Tempel die Wandgcmahlde des Phidias frühzeitig
verschwunden sind, wie die hochgepricscncn und oft be-
klagten Wandgcmahlde Peter Candids in den Hallen des
Hofgartens zu München.

Fr. Jacobs.
loading ...